Bilderzählung auf einer Urkundeninitiale

März 1296: Paris, Archives nationales, P 1400/3, no 1019, Detail © Gabriele Bartz

Bei solch einer Urkunde1 bin ich froh, dass ich nur die Bilder anschauen muss: die schwer zu lesende Schrift mit ihren deutlichen Charakteristika verlangt mehr Geduld ab, als ich aufzubringen gewillt bin. Die vergrößerte Initiale U(niversis) zu Textbeginn hingegen ist ausgewogen proportioniert, für sie wurde noch bei der zweiten Zeile Platz gelassen, um sie harmonischer mit dem Urkundentext zu verbinden. Das „U“ ist in verschiedenen Schattierungen der Schreibertinte gehalten. Deutlich heller ist die Tinte beim Fleuronnée, was man besonders gut erkennen kann, wo der Dekor rechts in räumlicher Konkurrenz zum Text steht.

März 1296: Paris, Archives nationales, P 1400/3, no 1019, Detail © Gabriele Bartz

Der Florator hat mit überschäumender Phantasie diese Initiale in ein Wimmelbild verwandelt, dabei aber weniger florale Elemente zur Ausgestaltung verwendet, sondern vielmehr architekturale und skulpturale. Wie eine Zinnenwehr bekrönen Linienbündel und Bogenreihen den fadendünnen Balkenstrich, um dann in ein flamboyantes Linienspiel unterschiedlichster Ausläufer zu münden. Dabei ist die Ausrichtung in den oberen Rand ungewöhnlich, pragmatisch gesehen aber verständlich, denn dort haben diese Ausschweifungen ungestörte Entfaltungsmöglichkeiten. Dass das die Initiale umgebende Fleuronnée im Gesamteindruck etwas untergeht, mag an der Urkundengröße liegen: ca. 65 x 52 cm.

März 1296: Paris, Archives nationales, P 1400/3, no 1019, Detail © Gabriele Bartz

Das langnasige Profil rechts außen, das dazu noch belehrend den Zeigefinger hebt, und das flachere Profil darüber entstanden wohl aus dem Unmut, ständig Bogenreihen zeichnen zu müssen. Die weibliche Profilbüste, die am Ende eines Fadenausläufers links ober erscheint, wird ebenfalls aus Langeweile am repetitivem Tun entstanden sein. Die massive Präsenz der Kopftuchfrau gefährdet dabei das fragile Gleichgewicht zwischen den beiden oberen Ausläufern. Im Binnenfeld gewinnt die Freude an Figuration vollends die Oberhand: oben befindet sich ein bartloses Dreiviertelprofil und unten eines mit einem Schleier. Wie sehr dem Florator an dieser Darstellung gelegen war, zeigt die Tatsache, dass er einen Pinsel aus einem anderen Farbtopf genommen und Wangen wie Lippen des Paars mit einem hellen Zinnoberrot betont hat. Schon im Original war es schwer zu erkennen und auch der Blow-up-Effekt des Fotos verschafft keine eindeutige Klarheit, ob der Bartlose oben a) einen kronen-/ kranzähnlichen Kopfputz trägt und b) ob die roten Punkte dort absichtlich – als Schmucksteine oder Blüten – hingekommen sind.

Die Tinte des Federwerks ist deutlich heller als die der Schrift; man möchte im Zeichner kaum den Schreiber wiedererkennen. Weiterhin ist die Verwendung der roten Farbe ein Indiz, dass eine Werkstatt beteiligt war, die nicht nur mit der gewöhnlich in brauner oder schwarzer Tinte geschriebenen Urkunden zu tun hatte. Eine konzeptuelle Deutung des Paares ist ohne eine Klärung des Rechtsinhalts der Urkunde ist nicht möglich, doch spricht viel dafür, dass es sich um eine übermütige Extraleistung des Florators handelt. Dabei rekurriert er mit dem Paar auf Bildkompositionen, die außerhalb des Rechtskontexts liegen; er lädt die die Initiale psychologisch wie emotional auf.

Das Federwerk an sich ist zumindest in der Pariser Produktion nicht ungewöhnlich. Patricia Stirnemann, die sich in ihrem grundlegenden Aufsatz Fils de vierge mit diesem Phänomen auseinander setzte,2 zeigte ähnliche Beispiele, die das Filigran der Urkunde zumindest in den Zeitgeschmack einordnen: die um 1285 datierte Handschrift fr. 14713 sowie die 1309 datierte Handschrift des Arnoldus Leodiensis in Bibliothèque municipale in Vendôme4 geben den zeitlichen Rahmen.

März 1296: Paris, Archives nationales, P 1400/3, no 1059, Detail © Gabriele Bartz

Doch bleiben die hervorstechenden Charakteristika der Urkundendekoration mit den ausgeprägten Fleuronnée-Antennen, den Bogenreihen und – nicht zuletzt die kolorierten Gesichter – einzigartig, selbst im Schaffen dieses Florators. Im gleichen Monat hat er eine weitere Urkunde dekoriert5 und ist dabei wesentlich konventioneller zu Werke gegangen. Dort spart er winzige Motive in den Schäften der U-Initiale aus der Tintenfarbe aus, das Fleuronnée begleitet den Buchstaben und das Binnenfeld ist mit gleichmäßigen Rosetten gefüllt. Beide Urkunden mit ihren festen Daten ergänzen unsere Kenntnis vom Fleuronnée der Zeit und zeigen, wie phantasievoll die an die Anfangsinitiale gebundene Dekoration auf Urkunden sein kann.

Cite this article as: Gabriele Bartz, "Bilderzählung auf einer Urkundenintiale," in https://cartafranca.hypotheses.org/, 16/04/2021, https://cartafranca.hypotheses.org/89.

  1. Paris, Archives nationales, P 1400/3, no 1019; https://www.monasterium.net/mom/IlluminierteUrkunden/1296-03-99_Paris_3/charter []
  2. P. Stirnemann, Fils de la vierge. L’initiale à filigranes parisiennes : 1140-1314, in : Revue de l’Art 90 (1990), S. 58-73. []
  3. Agenet le Roi, Les enfants Ogier)((Stirnemann, op. cit., No. 45; Paris, Bibliothèque nationale, fr. 1471; https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b9059344p/f7.item []
  4. Stirnemann, op. cit., No. 47; Vendôme, Bibliothèque municipale, ms. 181; https://bvmm.irht.cnrs.fr/consult/consult.php?REPRODUCTION_ID=8786 []
  5. Paris, Archives nationales, P 1400/3, no 1059; https://www.monasterium.net/mom/IlluminierteUrkunden/1296-03-99_Paris_2/charter []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search