Eine Idee cool weiterentwickelt: Die illuminierten Urkunden des Hugues Aubriot

© Archives nationales und G. Bartz

Für Hugues Aubriot (um 1315-um 1388) war ein Zeichner mit einer wiedererkennbaren Manier über Jahre am Werk, das wird auch auf den doch recht undeutlichen Fotos nach Mikrofilmen in den Archives nationales in Paris klar.1 Hugues Aubriot, der Sohn einer noblen Geldwechslerfamilie in Dijon, hat eine steile Karriere hingelegt: 1341 war er in Diensten des Herzogs von Burgund. 1360 Bailli von Dijon, um ab 1367 als Garde de la prévôté de Paris an die Spitze des Pariser Adels und als führender Richter der Hauptstadt des Königreichs zu gelangen. Am 8. Januar 1375 (n. st.) wurde Hugues Aubriot zum Ritter geschlagen. Nach dem Tod von Charles V fiel er in Ungnade (nicht zuletzt, weil er an den Privilegien der Universitäten gerüttelt hatte) und wurde 1381 zu lebenslanger Haft verurteilt.2 Die hier behandelten Urkunden umfassen die Spanne vom Juli 1371 bis zum Mai 1380, also seiner Zeit als Prévôt de Paris. Sie sind nicht nur wegen ihres einheitlichen Stiles, sondern auch wegen der häufigen Nutzung der Fleurs-de-lys bemerkenswert.

Abb. 1: Paris, Archives nationales, J 358, no 15bis © AN

Bereits die erste bisher bekannte Urkunde des Hugues Aubriot als Prévôt de Paris vom 3. Juli 1371 weist alle Charakteristiken der folgenden auf (Abb. 1): die drei in der ersten Zeile hervorgehobenen Initialen A (tous), H(ugues) und S(avoir); hier noch recht konventionell (im Sinne der Kanzlei von Charles V) mit Flechtbandaussparungen und begleitendem Fleuronnée sowie einem Fisch.3 Die Form des „A“ ist damit festgelegt: Der linke Buchstabenschaft ist außen gerundet, mit einer Verdickung im oberen Drittel, der rechte gerade. Auch das „S“ wird im Weiteren kaum Änderungen unterworfen, es behält seine zum Oval geschlossene Form.

Abb. 2: Paris, Archives nationales, J 358, no 15quater © AN

Die Urkunde vom 1. Oktober 1373 erfreut durch die an den Enden des Balkenstrichs schwebenden Fleurs-de-lys am A (tous) (Abb. 2); eine weitere befindet sich unterhalb des Buchstabens. Die Sehgewohnheiten angesichts von Aussparungen aus der Tintenfarbe machen es – zumal bei der minderen Qualität der Abbildung – nicht leicht, das Muster aus übereinandergestellten Fleurs-de-lys in den Schäften zu erkennen.4 Bei den Urkunden von Charles V sind die Fleurs-de-lys in den Mustern meist frei gelassen, wie bei der Urkunde vom 4. März 1369 oder vom 11. Februar 1372 (dort noch zusätzlich als Rautenmuster). Eine so lustig schwebende Fleur-de-lys ist auch am 18. Juni 1364 gezeichnet worden, die Kombination aus beiden freilich findet man nur bei den Urkunden des Hugues Aubriot, der damit meines Wissens der erste außerhalb der Königsfamilie ist, der die Fleur-de-lys massiv in seinen Urkunden einsetzt.

Abb. 3: Paris, Archives nationales, J 151C, no 91 © AN

Wie eine Zwillingsschwester sieht die Urkunde vom Januar 1375 (n. st.) aus (Abb. 3); die Initialen sind nahezu gleich gestaltet, nur dass am „A“ Trifolietten anstelle der heraldischen Zeichen baumeln. Im Vergleich zum ersten Auftreten (Abb. 1) zeigt sich, dass der Zeichner mit Oktober 1373 (Abb. 2) seinen Stil gefunden hat. Neben dem ungewöhnlichen Muster aus den halben Königslilien in den Schäften sind es die geschwungenen Balkenstriche, an deren Enden entweder Fleur-de-lys oder Trifolietten angebracht sind, wie auch die geschlossene ovale Form des „S“.

Abb. 4: Paris, Archives nationales, J 223, no 18 © AN

Unter diesen Gesichtspunkten hebt sich die Urkunde vom 4. Juni 1375 wegen ihres anderen und zugleich aufwendigen Binnendekors wie auch den üppigeren Begleitlinien ab (Abb. 4), gleichwohl ist die Zugehörigkeit zum Oeuvre des Zeichners für Hugues Aubriot offensichtlich. Sie stellt gewissermaßen eine höhere Dekorationsstufe in dessen Oeuvre dar und ist im Hinblick auf die französische Königslilie bemerkenswert, denn hier wird sie als „Heraldik-Initiale“ gezeichnet. Etwas Ähnliches, wenn auch bescheidener, ist unter den Urkunden des Jean le Bon im November 1350 nachzuweisen. Hier aber ist sie mit einem feinen Schachbrettmuster gefüllt, das auch bei den anderen Initialen wiederkehrt. Zusätzlich gibt es üppige Begleitlinien und – wie bei den Initialen vom Januar 1374 (Abb. 3) – Trifolietten an den Ausläufern.

Abb. 5: Paris, Archives nationales, P 1345, no 650 © G. Bartz

Die A-Initiale vom 9. Mai 1380 gibt einen Eindruck davon (Abb. 5), wie das Linienwerk bei der vom Juni 1375 (Abb. 4) aussieht, Bogenlinien mit Perlstäben und gewölkten Begleitlinien sowie einer Dreiecksform mit Aussparungen links. Hier ist der Balkenstrich noch stärker mit Dekor überfrachtet, denn an den Enden hängen links ein Blatt und rechts wieder eine Königslilie. An dieser Abbildung kann man erkennen, wie der Zeichner arbeitet: Eine äußerst feine Linie verbindet die Lilie mit dem Balkenstrich. Ein bisschen wirkt der Dekor wie auf Droge, denn es ist alles vertreten, von Fleur-de-lys-Muster über Fleur-de-lys hängend, üppigen Begleitlinien bis hin zu einem naturalistisch gezeichneten Blatt mit Blattadern.

Man hätte gerne gewusst, wie sich diese erfolgreiche Zusammenarbeit vom Prévôt Hugues Aubriot und dem Zeichner weiterentwickelt hätte, doch dazu kam es nicht mehr, denn Charles V starb am 16. September 1380, woraufhin die Onkel des unmündigen Charles VI die Regierungsgeschäfte übernahmen und der Provost 1381 mittels einer Anklage wegen Häresie seines Amtes enthoben und lebenslang verurteilt wurde. Seine Urkunden als Garde de la prévôté de Paris künden in jedem Fall von starkem Machtbewusstsein. Seine Kommunikation mit den Eliten nutzt – ähnlich wie es auch Charles V praktizierte – visuelle Elemente, die seine Machtstellung optisch und unabhängig vom Rechtstext hervorheben und untermauern.

  1. Illuminierte Urkunden kann man nicht suchen, man muss sie finden. So habe ich manche Stunde im Mikrofilmlesesaal der Archives nationales verbracht und unter anderen auch diese Funde notiert. Ein toller Service ist, dass man von den Filmen jpgs speichern kann, die – wie man sieht – zwar nicht von überragender Qualität sind, aber dennoch einen Eindruck liefern. []
  2. Leroux de Lincy, Hugues Aubriot, 1862. []
  3. Auch vier Jahre später, am 15. März 1375 wird für ihn noch einmal eine Fischinitiale eingesetzt. []
  4. Eine einzelne ausgesparte halbe Fleur-de-lys im Binnenfeld des J(ehan) findet sich erstmals auf einer Urkunde des Jean le Bon vom 5. März 1354; siehe dazu auch den Blogeintrag „Wenig, aber effektvoll: Die illuminierten Urkunden des Jean le Bon“, der in Kürze veröffentlicht werden wird. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search