Über den Tod hinaus: Ein paar Urkunden der Marie de Blois

Mein Kollege Jonathan Dumont ist vor kurzem auf die Urkunde der Marie d’Anjou (seit 1384 Witwe des Louis I d’Anjou) vom 26. April 1407 gestoßen und hat feststellen müssen, dass sie drei Jahre nach ihrem Tod ausgestellt worden ist;1 etwas, das wohl nicht alle Tage vorkommt. In der Urkunde überträgt die – mittlerweile gestorbene – Königinwitwe ihrer Schwiegertochter Yolande d’Aragon anstelle von im Ehevertrag ausgelobten Zahlungen die Herrschaft der kleinen Baronie Mirebeau.

Abb. 1: Paris, Archives nationales,
P 1340, no 480 © G. Bartz

Daraufhin habe ich mich mit der Dekoration der Urkunde beschäftigt, um zu sehen, ob sie etwas zur Klärung des Sachverhalts beitragen kann: Wurde sie in der Kanzlei der Marie de Blois mit dem Zierbuchstaben versehen oder ist sie eine Fälschung?

Die Urkunde beginnt mit einem stark vergrößerten M(arie), das aus einem kräftigen Mittelschaft mit aus der Tintenfarbe ausgespartem Flechtband und den rund gebogten Außenschäften mit gebogten Blattaussparungen und wiederum gebogten Füßen besteht (Abb. 1). Danach folgt Auszeichnungsschrift, die in dunklerer Tinte gehalten ist und die wie die Initiale erstaunlich modern wirkt.

Ich war zunächst recht unglücklich, weil mit einem Objekt allein kein stilgeschichtlicher Staat zu machen ist und demnach keine Einordnungen in einen weiteren Kontext möglich sind. Ohne Kenntnis weiterer Urkunden der selbstbewussten Herrscherin konnte nur festgestellt werden, dass in der angevinischen Kanzlei das Flechtband als Dekorelement verbreitet war – ein eher mageres Ergebnis. Die Urkunden ihres Sohnes Louis II d’Anjou, die er im Zusammenhang mit der Heirat der Yolande d’Aragon, also der Nutznießerin der posthumen Urkunde, ausgestellt hat, zeigen ein anderes Temperament: zarte ausgesparte Blattranken und feine begleitende Bogenlinien sind nicht gut mit dem bestimmten Auftreten der Urkunde von 1407 zu vergleichen.2

Doch Dank des freundlichen Hinweises von Zita Rohr3 auf die vorzügliche Website der Archives départementales des Bouches-du-Rhône in Marseille gelangten ein paar mehr dekorierte Urkunden der Marie de Blois zu meiner Kenntnis. In der Folge stellte sich heraus, dass Yolande d’Aragon keinen besonderen Sinn für dekorierte Urkunden hatte; sie ist als Nutznießerin der Urkunde eine Kandidatin für eine mögliche Fälschung.4 Auch für Marie de Blois war die Ausbeute nicht so reichhaltig, doch meine ich trotz der geringen Menge sagen zu können, dass zumindest die Initialdekoration der Urkunde von 1407 in ihrer Kanzlei nicht ungebräuchlich war.

Abb. 2: Marseille, Archives départementales des Bouches-du-Rhône,
B 588 © AD 13

Im Juni 1386 tritt eine recht ungewöhnliche Dekoration in Erscheinung, die es meines Wissens im Bestand der französischen illuminierten Urkunden nicht noch einmal gibt: ein Herz (Abb. 2). Die Dekoration der Initiale ist mit recht breiter Feder gezeichnet, doch ist ihre Form der späteren von 1407 durchaus ähnlich, selbst wenn hier ein Basisstrich die Füße der Schäfte zusammenfasst und Begleitlinien dem Ganzen zusätzlich einen verspielteren Charakter verleihen. Ebenso wie bei der späteren von 1407 fällt die nicht überzeugende Auswahl der Worte in Auszeichnungsschrift auf, (M)aria dei gracia bleibt aussagearm.

Eine einfache Urkunde der Marie de Blois aus dem gleichen Jahr 1386 gibt das „M“ als Hohlbuchstaben, wobei einzig der Basisstrich Raum für Spielereien lässt; eine spiralig geführte Linie lässt an ein halbes gebogtes Blatt mit einer Spitze denken.5

Abb. 3: Marseille, Archives départementales des Bouches-du-Rhône,
B 589 © AD 13

Bisher das höchste Dekorationsniveau hat die Urkunde der Marie de Blois vom 11. Dezember 1387 (Abb. 3). Die schon bekannte M-Form mit den schmalen Bögen wird hier mit ordentlich gekordeltem Flechtband versehen, und außen herum begleitet eine mit dünner Feder gezeichnete Bogenreihe. In den Binnenfeldern erscheinen lanzettförmige Halbblätter vor Kreuzschraffen. Der Basisstrich ist gänzlich von der Initiale abgelöst und dient nur noch der Entwicklung eines geknoteten Astes mit drei großen lanzettförmigen Blättern. Auf den ersten Blick der Form der Initiale vom Juni 1386 recht ähnlich, in der Ausführung jedoch viel feiner, dabei aber mit dem Widerspruch der großen Blattformen. Eine einfach ausgestattete Urkunde vom Dezember 1391 zeigt recht eindrücklich, wie eine aufwendigere Dekoration im Kopf bleiben kann, denn das Ende des Fadenausläufers wirkt wie ein halbes Blatt.6

Abb. 4: Marseille, Archives départementales des Bouches-du-Rhône, B 592 © AD 13
Abb. 5: Marseille, Archives départementales des Bouches-du-Rhône, B 593 © AD 13

Falls sich die/der geschätzte Leser:in nun besorgt fragen sollte, ob zu langes Starren auf kurvige Tintenstriche auch intellektuelle Nebenwirkungen haben kann, der/dem sei zur Beruhigung die Urkunde vom März 1394 (n. st.) zur Betrachtung anempfohlen: Tatsächlich endet dort der Ausläufer in einem veritablen, nach oben gerichteten Blatt (Abb. 4). Bei der Initiale ist die leicht veränderte Konstruktion auffällig: der Mittelschaft ist v-förmig eingeschnitten. Doppelstriche gliedern die Konturen des sonst reinen Hohlbuchstabens. Und unten rechts am Schaft erscheint ein Füßchen.7 Die gleiche Gestaltungsidee taucht übrigens ein Jahr später, im März 1395 noch einmal auf, dort jedoch jeder Leichtigkeit enthoben, wie auswendig gelernt erscheinen die Doppelstriche ebenso wie der Blattausläufer links (Abb. 5).

Von dort aus ist es freilich wieder etwas leichter, zur Ausgangsfrage zurückzukehren. Zwar weist keine der ausfindig gemachten Urkunden der Marie de Blois die gleiche Dekoration auf wie die nach ihrem Tod datierte vom April 1407 (Abb. 1). Doch ist durch den Vergleich mit früheren Initialen deutlich geworden, dass ihre Kanzlei zwei Grundkomponenten zur schmückenden Aufwertung von Urkunden nutzte: Das aus runden Formen gebildete „M“ mit dem kräftigen Mittelschaft und die eher erratisch eingesetzte Auszeichnungsschrift, die sich nicht unbedingt zu einer klaren Aussage des so hervorgehobenen Texts ausweitet. Auch enden die bisher gefundenen Beispiele schon im Jahr 1395; vielleicht bestätigen weitere aus den Jahren unmittelbar vor ihrem Tod, dass Flechtband und Blatt im Schaft die Mode der letzten Jahre waren. Zwar ist es wenig wahrscheinlich, dass dadurch die Initialdekoration beeinflusst wird, aber dennoch bedenkenswert: die posthume Urkunde ist die einzige der bisher gefundenen mit einem französischen Text.

Von kunsthistorischer Seite steht also vorerst nichts im Weg, in der Urkunde vom 26. April 1407 eine genuine Arbeit der Kanzlei der Marie de Blois zu sehen. Welche historischen Ereignisse Marie dazu gebracht haben mögen, diese Urkunde nach ihrem Tod datieren zu lassen (und damit eine Ungültigkeit des Inhalts zu riskieren?), ist dann wieder die Aufgabe des Diplomatikers!

  1. Jonathan Dumont, Un acte post-mortem de Marie de Blois ? []
  2. Gemeint sind die Urkunden vom 28. April 1401 und vom 26. Januar 1406, die beide mit der Morgengabe zu tun haben. Die Entwicklung der dekorierten Urkunden des Louis II d’Anjou werden ein weiterer Gegenstand eines Blogs sein. []
  3. Zita Rohr, Yolande of Aragon (1381-1442) Family and Power: The Reverse of the Tapestry, New York 2016. []
  4. Zwar ist es ein bisschen verwegen, anhand von wenigen bekannten Urkunden diese Aussage zu treffen, doch seien als Beispiele die Urkunden von 1412, 1412 und 1421 genannt. []
  5. Marseille, Archives départementales des Bouches-du-Rhône, B 588 und B 589. []
  6. Marseille, Archives départementales des Bouches-du-Rhône, B 589. []
  7. Eine weitere Variante eines eingeschnittenen Mittelschaftes bietet die frühere Urkunde vom Dezember 1387: Marseille, Archives départementales des Bouches-du-Rhône, B 589. []

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Gabriele Bartz (22. Februar 2022). Über den Tod hinaus: Ein paar Urkunden der Marie de Blois. Macht, Diplomatie und Dekor - Pouvoir et diplomatie par l'enluminure. Abgerufen am 15. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/man2


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Liebe Frau Bartz, diesem spannenden Artikel wollten wir eine noch größere Reichweite verschaffen und haben ihn deshalb in den Slider auf unserer Startseite de.hypotheses.org aufgenommen. Viele Grüße, Celia Burgdorff (Community Management)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search