Ein Mann und sein Hund: Initialen von einem Unbekannten aus dem Jahr 1321

Initialen aus dem Band P 1400/3 in den Archives nationales, Paris © G. Bartz

Der Titel, der ungewollt den eines misslungenen Films von Francis Huster mit Jean-Paul Belmondo aus dem Jahr 2008 zitiert, suggeriert vielleicht eine sentimentale Geschichte. Und ein bisschen ist das auch so.

Paris, Archives nationales, P 1400/3
no 968 © G. Bartz

Die Urkunden, um die es geht, befinden sich allesamt im Band P 1400/3 in den Pariser Archives nationales; er ist als registre de la chambre des comptes ausgewiesen.1 Aus wenigen, immer wieder variierten Dekorationselementen zusammengesetzt und mit dicker Feder gezeichnet, handelt es sich um illuminierte U-Initialen mit geringem kunsthistorischem Wert, die innerhalb der Entwicklung der französischen illuminierten Urkunden auf einem Nebengleis laufen.2 Doch lassen mich die Darstellungen eines vergnügt scheinenden bärtigen Mannes nicht los.

Paris, Archives nationales, P 1400/3
no 964 © G. Bartz

Sein Buchstabe U(niversis) hat eine ungewöhnliche Form, die meist aus einer halbmondförmigen Rundung rechts sowie einem meist geraden Schaft links besteht und letztlich als „U“ nicht lesbar ist. Das rechte Halbrund dient oft dazu, einem oder zweien, in der Mitte durch eine Manschette zusammengeschweißten Fischen mit durch die Form bedingten spitzen Mäulern Obdach zu bieten. Das linke Element wird stärker variierend gestaltet, meist sind es jedoch Ausläufer, die in pfauenfederartigen Büscheln enden, zweimal auch mit einer Art Standarte mit ausgesparten Mustern.3 Letztlich durchaus innovative Ansätze – weitab vom Dekor-Mainstream französischer Urkunden.4

Paris, Archives nationales, P 1400/3
no 988 © G. Bartz

Die eigentliche Sensation befindet sich freilich im Binnenfeld: Ein Mann mit Seemannsbart und mit großen Augen ist als Brustbild im Profil nach links dargestellt. Sein Haarschnitt endet über den Ohren; es ist fraglich, ob der dunkle Teil der Schädelkalotte eine Tonsur meint. Da er bei allen Darstellungen des Bärtigen vorkommt, ist er sicherlich nicht zufällig und könnte auch ein Scheitelkäppchen meinen. Der Mann trägt freilich eine Tunika mit spitzem Ausschnittmit dunklem Besatz, die nicht an klassische klerikale Kleidung erinnert. Ebenfalls im Binnenfeld ist immer ein dreiblättriges Kleeblatt am Stiel untergebracht, meist findet es gewissermaßen am Hinterkopf des Mannes seinen Platz, einmal aber hat er es ganz leger im Mund (no 968bis).

Paris, Archives nationales, P 1400/3
no 1001 © G. Bartz

Bei der Wiedergabe handelt es sich um Stereotypen, weit entfernt also, portraithafte Züge abzubilden. Immer blickt er nach links, trägt stets die Kleidung mit dem spitzen Ausschnitt, immer die mögliche Kappe. Wellenlinien deuten Haarschopf und Bart an, ein großes Auge mit runder Pupille wird überwölbt von einem geschwungenen Brauenbogen, das Ohr ist wie ein Tassenhenkel gestaltet und die Nase ragt keck aus dem Profil hervor, der rechte lange Hals verbindet zum Ansatz des Gewandes.

Mit der Darstellung von Gesichtern folgt der Schreiber einer Zeitströmung. Die 20er Jahre des 14. Jahrhunderts haben in Frankreich einige Urkunden mit menschlichen Antlitzen hervorgebracht.5 Bisher einzigartig ist jedoch die Wiederholung dieser, nur einmal (no 964) vergrätzt blickenden Figur, die in diesem Band insgesamt fünf Mal auftaucht.6 Dieser Schreiber nutzt die Portraitbüste gewissermaßen als sein Logo, doch zeigt diese wahrscheinliche Selbstdarstellung keinen Hang zu würdevoller Repräsentation, vielmehr hat man den Eindruck einer intimen Begegnung mit einem Mann in einer Schreibstube vor 700 Jahren. Diese biedermeierliche Anmutung einer privaten Zusammenkunft wird noch durch die Initiale gesteigert, die das Profil (s?)eines Hundes darstellt.7 Gleichsam mit denselben Mitteln gestaltet – großes Auge mit prononciertem Brauenbogen und hervorstechender Nase – erweist sich der Hund als tierisches Abbild seines Herrchens; eine Erscheinung, die man auch im richtigen Leben beobachten kann.

  1. Eine diplomatische Bearbeitung der Urkunden steht noch aus und wie immer sind wir für helfende Hinweise dankbar. []
  2. Gemeint ist die stilistisch zusammengehörende Gruppe von beglaubigten Kopien (Vidimus), die alle im Jahr 1321 (ohne Monat und Tag) entstanden: Nos 964, 966, 968bis, 970, 975, 986, 988 und 1001. []
  3. Diese Büschel erscheinen auch bei den beiden Initialen, die keine Binnenfelddekoration haben: no 970 und no 986. []
  4. Während der Pfauenfederschmuck keine Nachfolge gefunden hat, kommt der Fisch – allerdings meist beim „I“ – weiterhin zu Ehren; unsere bisher früheste Urkunde mit einer Fisch-Initiale: Privilegienbestätigung von Philippe le Bel für Notre-Dame de Paris vom Februar 1310. []
  5. Zur Darstellung von Gesichtern auf französischen Urkunden, siehe auch den Beitrag „Punkt, Punkt, Komma, Strich“. []
  6. nos. 964, 966, 968bis, 975 und 988. []
  7. Des Menschen bester Freund findet sich auf folgenden Urkunden im französischen Bestand: Im März 1290 schon blickt ein freundlicher Hund von einem Ausläufer aus nach links; er ist Bestandteil der Jagdszene beim Zeichner der Douaires von Philippe VI (z. B. auf der Urkunde vom 5. November 1335); auf einer Urkunde vom Juni 1362 taucht er sowohl als (heraldisch zu verstehender?) aufrecht stehender wie – in bemerkenswerter Naturbeobachtung – als schlafender Windhund auf; als klassisches Beiwerk zu einem Herrscherbildnis ist er im Juli 1364 zu sehen; im September 1367 sitzt er im Binnenfeld eines Buchstabens vor einem Baum; Herr und Hund schließlich sind im Mai 1372 aus den Bögen der Initiale ausgespart. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search