Königshäupter ohne Ende: Philippe IV auf Urkunden

 

 
Paris, Archives nationales, J 357 A, no 4bis
© AN

Zu den eindrucksvollsten Beispielen von Urkundendekoration gehört die, in der der französische König Philippe IV seiner Frau Jeanne de Bourgogne eine Veränderung bei ihrer Morgengabe kundtut. Diese Änderung war nötig geworden, weil der König Teile der ursprünglichen Dotation an seinen Erstgeborenen gab.1 Auf dem Kürzel „Ph“ befindet sich auf dem Schaft des „h“ ein Brustbild des Königs, der eine Urkunde zur Königin herunterreicht. Die Urkunde ist beschriftet mit: „Tenez vostre douaire“. Zwar ist durch die deutlich unterschiedene Position der beiden Akteure die hierarchische Stellung unübersehbar, doch blicken beide einander an, was Intimität erzeugt. In geradezu bilderbuchhafter Deutlichkeit wird in der Darstellung der performative Aspekt einer Urkundenübergabe illustriert und gleichzeitig der Inhalt der Urkunde wiedergegeben, gewissermaßen im Kleinen dargestellt, was in der Realität passierte.2

 

 
Paris, Archives nationales,
J 357 A, no 4bis © AN

Eine spektakuläre Darstellung also, bei der man überdies den Herstellungsprozess noch gut studieren kann. Wann immer Initialen mit Dekor versehen werden sollten, gehörte es zur üblichen Praxis, den Platz für sie frei zu lassen, um sie in einem eigenen Arbeitsgang, womöglich von einem Spezialisten ausführen zu lassen.3 Erst danach wurde mit hellerer Tinte die Dekoration in den Binnenfeldern sowie die Perlreihen außen angebracht.4 Wenn man sich von dem intellektuell anspruchsvollen Akt der dargestellten Urkundenübergabe erholen möchte, bietet sie beste Unterhaltung: Jagdszenen, löwenköpfige Monster und auf der Plica einander zugewandte Häschen und ein weiterer Löwe. Verantwortlich für diesen Teil ist der innovative Kopf in der Kanzlei Philippes VI, der einen großen Teil der Produktion von illuminierten Urkunden gestaltete.5 Dadurch, dass der zweite Zeichner eine schwarze Tinte verwendete, kann man gut erkennen, dass dieser nur die eigentlichen Brustbilder gezeichnet hat, Arme und kleine Urkunde sind nicht von ihm. Beide Zeichner müssen demnach eng zusammengearbeitet haben. Ein bisschen wirkt es so, als hätte der mit der helleren Tinte die Idee gehabt und hätte dann den Profi um die Zeichnung der Gesichter gebeten. Bei diesem Zeichner handelt es sich gewiss um einen Profi; mir scheint es nicht zu weit hergeholt, in ihm einen aus der Umgebung Jean Pucelles zu sehen. Besonders gut zu vergleichen ist die Pariser Handschrift fr. 18437 mit dem Procès de Robert III d’Artois, comte de Beaumont.6 Dort wird auf fol. 2 eine Gerichtsverhandlung gezeigt, an deren Spitze der König sitzt. Die Neigung des Kopfes, die Gestaltung der Haare wie die Zeichnung des Mundes sind nahezu identisch.7

Paris, Archives nationales,
J 357 A, no 7bis © AN

Dieses war bei weitem nicht die einzige Modifikation der Morgengabe, die Philippe VI veranlasste. Schon im Oktober 1332 war die nächste fällig. Derselbe Zeichner, der die Initialen vom März zeichnete, war auch hier wieder am Werk. Man sieht sehr schön, wie er sein Repertoire auf andere Weise arrangiert: Jagdszene, Häschen, Blätter- und Monsterranken tauchen in anderen Feldern auf. Diesmal sollte ursprünglich wieder König und Königin die Urkunde zieren, mit der Variante, dass hier die Königin die Urkunde in der Hand gehalten hätte. Es ist Kaffeesatzleserei, doch bin ich davon überzeugt, dass der pucelleske Zeichner auf dieser Urkunde nicht bei den Gesichtern tätig war. In jedem Fall hat die Darstellung nicht gefallen oder gestört; sie wurde ausradiert. Somit bleibt die Urkunde über die Morgengabe vom März 1332 die einzige, auf der König und Königin zusammen dargestellt sind.

 
Paris, AN, J 357 A,
no 4bis
seitenverkehrt
© AN
Dijon, AD de la Côte-d’Or, B 11649, 1333-04-99 (Erstfassung)
© M. Roland
Dijon, AD de la Côte-d’Or, B 11649, 1333-04-24 (Zweitausfertigung)
© M. Roland

Der König allein aber macht auf den Urkunden Karriere; im April 1333 gleich zwei Mal in Bezug auf eine Auseinandersetzung von Robert de Bourgogne mit der Abtei von Pontigny. Dort ist es eindeutig, dass der Zeichner der Initialen auch das Brustbild des Königs verantwortete, denn Tinte und Duktus sind gleich, bei der Erstfassung ohne Tagesdatum kann man gut sehen, wie die Büste in die Dekoration eingepasst und von ihr umgeben ist. Von diesen Bildnissen aus ist es deutlich, dass auch auf der Urkunde vom Oktober 13132 dieser Zeichner am Werk war, denn er gibt neben dem kragenlosen Untergewand noch eines darüber mit Kragen. Der König hat gewissermaßen die Seiten gewechselt; er ist an die Position am „P“ gerückt. Das passt nun auch besser, denn so blickt er auf den Text, in dem sein Ratschluß verkündet wird; deshalb hat sich der Zeichner noch etwas für das „h“ ausgedacht, weitere Fleur-de-lys ausgespart aus einer kreuzschraffierten Raute. Bisher einzigartig im Schaffen dieses Zeichners ist sind die Löwenkopfaussparungen im Schaft des „P“ in der Erstfassung ohne Tagesangabe.

Vergleicht man diese mit dem seitenverkehrten Kopf der Urkunde vom März 1332, wird offenbar, dass die Krone keine stilisierten Lilien ziert, sondern eher das Laub, das dieser Zeichner auch in dekorativen Zusammenhängen verwendet. Er verzichtet auf die Stirnlocke, übernimmt aber die Gestaltung der restlichen Haarpracht. Sein König schaut aus Knopfaugen und dessen Kinn ist deutlich breiter.

Paris, Archives nationales, L 423, no 2 © G. Bartz

Den Entwurf für dieses Königshaupt wird er sich aufgehoben haben, denn er geht damit in Serie: Nur noch schwer zu erkennen ist die Büste auf einer Urkunde für Johann III von Brabant vom 30. August 1334. Dort wird das für Robert de Bourgogne entwickelte Setting mit der zusätzlichen Fleur-de-lys auf dem „h“ beibehalten, auch die niedliche Jagdszene au Hase und Hund in den Schlaufen taucht wieder auf. Die findet sich auch in der nächsten Urkunde vom Juni 1336, die wieder eine Modifikation der Morgengabe seiner Frau Jeanne de Bourgogne betraf, wo das Haupt nur aus wenigen schematischen Strichen geformt ist. Am 23. Februar 1339 würdigt Philippe VI seinen Schatzmeister Geoffroy de Fleury mit einer Urkunde, die mit der Büste geschmückt ist. Insgesamt sind dort die Initialen etwas gedrungen, weshalb wohl die Gestaltung verändert wurde: Anstelle der Jagdszene gibt es eingedrehte Blätter und der König wirkt größer. Ein letztes Mal taucht er auf einer Urkunde vom Dezember 1347 auf, erneut ging es dabei um eine Zuwendung an seine Frau Jeanne de Bourgogne. Angesichts dieses Exemplars kann man sich fragen, ob vor dem 23. Februar 1339 eine neue Vorzeichnung hergestellt wurde, denn hier wie dort erfährt der Mantel- oder Umhangkragen auf der linken Seite Einbuchtung.

In einem Zeitraum von über 15 Jahren sind die Bildnisinitialen verwendet worden, und niemand wird auf die Idee kommen, irgendeine Portraitähnlichkeit in ihnen zu sehen. Die pucelleske folgt einem Vorbild aus der Buchmalerei, der Zeichner aus der königlichen Kanzlei formt einen Typus, den er über 14 Jahre bewahrt und wiederholt. Unter kunsthistorischen Gesichtspunkten kann man – wie so häufig im Zusammenhang mit illuminierten Urkunden – die Erkenntnis gewinnen, dass das Kriterium Fortschrittlichkeit keine Rolle spielt. Nachdem der innovative Entwurf in der Urkunde von 1332 mithilfe eines Buchmalers umgesetzt werden konnte, folgten die weiteren, bei denen der König allein zu sehen ist, ein und derselben Vorzeichnung.

Solange die Forschung zu französischen illuminierten Urkunden noch in den Kinderschuhen steckt und viele Funde zu machen sind, fällt es schwer darüber eine Aussage zu machen, wen Philippe VI mit so einer besonderen Urkunde ehren wollte. Der überwiegende Teil ist für seine Frau, zwei für deren jüngsten Bruder Robert de Bourgogne sowie je eine für Johann von Brabant und für des Königs Schatzmeister Geoffroy de Fleury. Ghislain Brunel hatte seine Überlegungen zu den Empfängern 2017 noch auf der Basis von vier Urkunden gemacht und darauf geschlossen, dass nur Mitglieder des engsten Kreises in den Genuss einer solchen Dekoration kamen.8 Angesichts der weiteren Funde würde man das nicht mehr so behaupten wollen. Mit Johann III von Brabant musste eine Allianz geschlossen werden, ohne dass man ihn zum Kreis der Vertrauten des Königs zählen würde. Ich weiß nicht, wie viele Urkunden zur Morgengabe von Jeanne de Bourgogne noch existieren, zu diesem Sachverhalt funktioniert das Bildnis tatsächlich freilich wie ein Logo.9 Ihr Bruder Robert de Bourgogne wie der Schatzmeister Geoffroy de Fleury mögen die Urkunde von 1332 vielleicht sogar gekannt haben, in jedem Fall werden sie sich durch den Gunstbeweis einer historisierten Urkunde geschmeichelt und geehrt gefühlt haben. Bei Johann von Brabant trat ein weiteres Kalkül in Kraft, für das Schmuckurkunden auch eingesetzt werden: Gewissermaßen subkutan seine Macht in der Diplomatie unter Beweis zu stellen.

 

  1. Brunel, in: Charles, Plus est en vous, 2011, no. 41. []
  2. Zum performativen Aspekt bei illuminierten Urkunden vergleiche Roland, Bildmedium und Performanz, 2019. []
  3. Als beliebiges Beispiel die Urkunde vom Februar 1319 vom Bischof von Chalon, Berthaud, für den Herzog von Burgund, Eudes: https://www.rose.uzh.ch/docling/, dort “les corpus textuels”, dann “chartes de Saone-et-Loire”, “Table des dates” und schließlich die Urkunde chSL 077. Die Seite ist extrem nützlich, bietet jedoch keine Möglichkeit, um Links zu setzen.)) Sicherlich ist man hier ebenso vorgegangen: Nachdem der Text geschrieben worden war, kamen die Initialen, die vorgezeichnet wurden, mit ihren kopfstempelförmigen Aussparungen dran. Dort bereits ist mit der nach unten gerichteten Fleur-de-lys am Kürzungsstrich der royale Aussteller deutlich erkennbar. ((Dieses ist eine Grundform der dekorierten Initialen unter Philippe VI; siehe beispielsweise die Urkunde vom 17. Oktober 1332. Auf diese Basisversion wurden dann weitere Dekorationen aufgestockt. []
  4. Farbe zur Dekoration ist in französischen Urkunden selten, doch hat man bereits Mitte des 13. Jahrhunderts damit begonnen, durch wahrscheinlich unterschiedliche Verdünnungen der Schreibertinte Grisaille-Effekte zu erzielen. []
  5. Dieser Zeichner ist am einfachsten an seinen schraffierten Binnenfeldern zu erkennen, aus denen Ranken aus Blumen oder Grotesken wie auch Jagdszenen ausgespart sind, er ist auch der erste, der figürliche Dekorationen auf der Plica aufbringt; vgl. Plicadekoration: Hinschauen lohnt sich! Bereits Ghislain Brunel hatte damit begonnen, sein Oeuvre zusammenzustellen; Brunel, Chartes, 2017, S. 153. Inzwischen sind mehr Urkunden dieses Zeichner bekannt geworden; sie werden in Kürze im sogenannten Glossar der Datenbank. []
  6. Paris, Bibliothèque nationale, fr. 18437; siehe den Eintrag des Manuskripts mit der zugehörigen Literatur in Gallica sowie den zugehörigen Fiche Avril. []
  7. Da ich nicht gut genug in die Händescheidung der Buchmalerei um Jean Pucelle eingesehen bin, möchte ich mit weitere Präzisierungen Fachleuten überlassen. Dass es nicht gänzlich abwegig ist, Jean Pucelle als Illuminator von Urkunden zu sehen, hat neuerdings Nathalie Roman unter Beweis gestellt; Roman, Proposition, 2021; die betreffende Urkunde in der Datenbank. []
  8. Brunel, Images, 2005, no 7 und no 9; ders., Chartes, 2017, S. 152, 161. []
  9. So formulierte es bereits Brunel, Chartes, 2017, S. 153. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search