Nicht viel los. Der große Mäzen Jean de Berry als Urkundenaussteller

Jean de Valois, duc de Berry (1340–1416) war ein leidenschaftlicher Bibliophiler; in seinen Stundenbüchern ist die Crème de la crème der zeitgenössischen Buchmalerei vertreten. Darüber hinaus hatte er eine bedeutende Kollektion von Schmuck, Skulptur, Medaillen, Antikem, chinesischem Porzellan und Kuriosa. Mehrere Schlösser wurden in seinem Auftrag errichtet oder wiederhergestellt, die Sainte-Chapelle in Bourges nach dem Vorbild der Pariser erbaut.1 Angesichts einer solchen Fama überraschen seine Urkunden durch erstaunliche Mittelmäßigkeit in der Dekoration. Als Empfänger von Urkunden jedoch hat man seiner Freude an exquisiten künstlerischen Äußerungen gerne Rechnung getragen.2

Abb. 1: Bourges, Archives départementales du Cher, TSC 770, September 1367 © AD du Cher

Bisher sind nur wenige besonders gestaltete Urkunden von Jean de Berry in der Sammlung französischer Urkunden auf monasterium.net vertreten,3 und gleich die erste straft die Behauptung mangelnden Aufwands bei der Dekoration Lügen. Im September 1367 stiftete Jean de Berry eine Messe für sich und seine Familie in der Kathedrale von Bourges mit einer eindrucksvollen Illuminierung (Abb. 1). Gewissermaßen zweifarbig gestaltet, wird der kurze Text durch die Initialen Joh(anes) dominiert. Der Schaft der Initiale ist wie ein Segel gebläht, im Inneren weisen Fleurs-de-lys semés auf den prince du sang,4 wie auch die Krone auf dem Schaft des „h“. Sonst erfreuen Drachen, Masken, Mischwesen und ein sitzender Hund das vom Stiftungstext abgelenkte Auge. Offenbar gab es eine Arbeitsteilung zwischen Schreiber und Zeichner, denn der Schreiber hat zumindest die Initiale vorgezeichnet. Die hellbraune Tinte der Schrift schimmert als Kontur noch unter der Eingangsinitiale hervor. Freilich zeigen die weiteren, in der schwarzen Tinte gestalteten Buchstaben keine solche Vorzeichnung. Der prince au fleurs de lis, wie er sich auch auf seinem Reitersiegel präsentiert,5 fand es als Regis Francie Filius nicht übertrieben, zu den Königslilien auch noch die Krone hinzufügen zu lassen, damit auch jeder seine noble Herkunft nachvollziehen kann.6 Wohl überlegt also und künstlerisch anspruchsvoll.7

Abb. 2: Paris, Archives nationales, J 185 B, no 45, Mai 1379 © G. Bartz
Abb. 3: Paris, Archives nationales, AE/II/406, 4. November 1386 © AN

Zwar gehört es zu den juristischen Erfordernissen, doch wäre Jean de Berry sicher nie selbst auf die Idee gekommen, die am 4. November 1386 ausgestellte Urkunde zu veranlassen, geschweige sie aufwendig dekorieren zu lassen (Abb. 3). Denn wer möchte schon gerne in einer dynastisch organisierten Gesellschaft ohne Erben sterben und dann auch noch im Bewusstsein, dass die Apanage an die Krone zurückfällt. Notwendig war diese Regelung für den König zweifellos, weshalb er vielleicht seine Kanzlei um besondere Anstrengungen für Jean de Berry bat, um diese bittere Pille zu versüßen. Der Zeichner mit dem Mustergrund hat in dieser seiner letzten bekannten Arbeit noch einmal alles aufgeboten, was sein Dekorationsarsenal zu bieten hatte. Die Namensabkürzung IEh ist kunstvoll ineinander verwoben, eher dezent sind die scheinbar unvermeidlichen Fleurs-de-lys als Aussparungen im „I“ und im Bogen des „h“ platziert. Vorher noch nicht dagewesen ist die aus dunklem Grund ausgesparte Auszeichnungsschrift, die im Übrigen nur die wichtigen Titel des Herzogs hervorhebt: filz du roy de France duc de Berry. Vielleicht ist diese Schrift einer spontanen Idee folgend entstanden, denn es wird kein durchgehendes dunkles Feld gegeben, sondern den Worten mit ihren unterschiedlichen Höhen gefolgt. Man könnte argumentieren, dass durch diesen Effekt der Kontrast zu den Initialen sehr groß und die Verbindung mit ihnen nicht gut geglückt ist, doch wird Jean de Berry in seiner ganzen Pracht präsentiert.

Abb. 4: Paris, Archives nationales, AE/II/411, 5. Juni 1389 © AN

Komplizierter ist die heutige Beurteilung der Figureninitiale, die auf dem Hochzeitsvertrag mit Jeanne de Boulogne vom 5. Juni 1389 prangt (Abb. 4). Vor dem Hintergrund der exquisiten Illuminierungen im Auftrag des Herzogs – etwa zur Zeit dieser Urkunde dürften seine Petites Heures entstanden sein – wirkt die Figureninitiale aus Frau und Mann und Wappen doch recht hölzern und ihre Verbindung zu den Dornblattästen unwahrscheinlich. Gleichwohl ist die Initiale eine der wenigen farbigen in der französischen Urkundenpraxis und obendrein auch noch mit vollfarbigen Wappenschilden von Braut und Bräutigam versehen. Und darüber hinaus ist die Initiale eine echte Illustration, denn mit dem Reichen der Hände wird der Moment der Eheschließung dargestellt.

Die auffälligen Dornblattleisten stellen eine Verbindung zur zeitgenössischen Buchmalerei her,8 bei einer 1370-75 entstandenen und vom Meister des Jean de Sy und anderen illuminierten Bible historiale aus dem Besitz des Charles V findet man ähnliche Stäbe, die dort den Rahmen für die historisierten Figureninitialen bilden.9 Demnach folgt die Urkundeninitiale der Mode der Halbgrisaille sowie Tendenzen in der zeitgenössischen Buchmalerei und ist mit ihren Wappendarstellungen obendrein eine Gelegenheit für die Standortbestimmung des Herzogs in den Kreisen der Noblen des Landes.

Abb. 5: Bourges, Archives départementales du Cher, TSC 90, März 1402 © AD du Cher

Der Herzog von Berry hat sich demnach nicht besonders um den Schmuck seiner Urkunden gekümmert und dennoch hat er ihnen ein Gesicht zu geben gewusst. Im März 1402 entstand ein Stück, dass in seiner Modernität erstaunt, zeigt es doch in Initiale und Oberlängen gut ausgeprägte Kadellen, die Urkundendekoration der Zukunft (Abb. 5).10

Die ultimative Verbindung zur zeitgenössischen Buchmalerei und gleichzeitig eine Krönung der Urkundenillustration stellt die Urkunde dar, die der Herzog am 18. April 1405 zur Weihe seiner Sainte-Chapelle in Bourges von den Brüdern Limbourg illuminieren ließ (Abb. 6). Sie ist leider nur noch in einer Reproduktion von Bastard d’Estang überliefert, ihre tatsächliche Größe ist auf der Abbildung vermerkt: 2,33 m lang, zu 311 Zeilen. Eine imposante Urkunde also, bei der die neue Mode der kalligraphischen Ausgestaltung ebenso ihren Platz fand wie eine vollfarbige Miniatur. Sie ist der Initiale J(ohannes) vorgesetzt, ohne dass eine wirkliche Einbindung versucht wurde, und mit einem schmalen Rahmen versehen. In ihr gibt der unter einem Baldachin thronende Herzog einem knienden Geistlichen ein Gewand. Links blickt hinter einem Vorhang hervorschauend ein junger Mann auf die Szene. Das „J“ schmiegt sich an das für die Miniatur geschaffene Rechteck an; es ist aus Akanthus gebildet, der sich um einen Ast rankt.11 Unten befinden sich die Emblemtiere des Herzogs, Schwan und Bär, die das herzogliche Wappen tragen. Der Zwischenraum zur Miniatur ist mit rautiertem Goldgrund gefüllt, der seinerseits oben und unten in Akanthusblätter ausläuft. (J)ohannes ist in Tüchleinbuchstaben gehalten, die sich einrollend an ein einigen Stellen um Federwerkäste wickeln.

Abb. 6: Bourges, Archives départementales du Cher, J 771 (Reproduktion von Bastard d’Estang), 18. April 1405 © AD du Cher

Mir scheint es, als sei der Reproduktion zu vertrauen; einerseits, weil die Kadellen gut mit dem Stück von 1402 zu vergleichen sind (Abb. 5), andererseits, weil sie den Duktus der ausführenden Buchmaler gut wiedergibt. Es handelt sich um ein Werk der Brüder Herman, Paul und Jean de Limbourg aus Nijmegen, die 1402 für vier Jahre bei Philipp dem Kühnen die Illuminierung einer Bible moralisée verfertigen sollten; der Burgunder starb allerdings schon 1404.12 Gut zu vergleichen ist die Figur des Knienden in der Bible moralisée fr. 166, fol. 12. In Details der Wiedergabe der Urkunde freilich mag es ein wenig mangeln, der Schwan könnte sich zu seiner blutenden Wunde auf der Brust hinunterbeugen, im Referenzstück, den Grandes Heures des Herzogs von Berry (Paris, BN, lat. 919), in dem die emblematisch mit dem Herzog verbundenen Tiere auftauchen und das freilich erst um 1409 entstanden ist, tut er das jedoch auch nicht immer (siehe zum Beispiel fol. 18). Vergleicht man das ikonische Bildnis des Jean de Berry der späten Jahre der Brüder Limbourg in der Januarminiatur der Très riches heures (Chantilly, Musée Condé, ms. 65, fol. 1v) mit der Urkunde, möchte man sich die Kopfbedeckung des Herzogs wie dessen Kleidung auf der Urkunde etwas anders vorstellen.

Wenn es sich bei der Stiftungsurkunde für die Sainte-Chapelle in Bourges um eine zeitnahe Illuminierung handelt, wären die talentierten Illuminatoren zügig zum Herzog von Berry gewechselt, um für ihn alsbald die Belles Heures zu schaffen (New York, The Cloisters). Doch weniger um die aufschlussreiche Biographie dieser Buchmaler soll es gehen, als darum, dass Jean de Berry die Weihe seiner Sainte-Chapelle offenbar außerordentlich wichtig war, dass er seine Zögerlichkeit gegenüber der Illuminierung von Urkunden ablegte. Darüber hinaus ist es wohl die früheste bisher bekannte historisierte Initiale mit einer Deckfarbenminiatur aus der Umgebung des französischen Königshauses.13 Er lässt sich als erhöht thronender Herrscher vor dem devot knienden Kleriker darstellen, gibt sich gewissermaßen machtvoller, als es am 13. Dezember 1402 Lubert Hautscild instruierte. Während man davon ausgehen kann, dass die Gründung der Sainte-Chapelle in Bourges nicht nur der irdischen Prachtentfaltung des Herzogs, sondern auch einer spirituellen repräsentativen Jenseitsversicherung diente, spricht die Miniatur auf der Gründungsurkunde nicht von Frömmigkeit, dafür umso mehr von herrscherlichem Repräsentationsbedürfnis, das auf die Memoria im Diesseits gerichtet ist. Vielleicht war es der Stolz, die talentierten Buchmaler für seine Dienste gewonnen zu haben, die diese außerordentliche Urkundendekoration hervorrief und Jean de Berry die Gelegenheit gab, seine wichtigste religiöse Gründung mit einer denkwürdigen Stiftungsurkunde zu versehen.

Nach den bisherigen Funden ist der Herzog von Berry nur selten bereit gewesen, seinen Urkunden durch Dekoration eine weitere Bedeutungsebene zu verleihen. Fromme Stiftungen wie die vom September 1367 (Abb. 1) und die vom 18. April 1405 (Abb. 6) wurden damit versehen und auch der Hochzeitsvertrag vom 5. Juni 1389 (Abb. 4) hat diese besondere Aufmerksamkeit erhalten. Mit der Entwicklung der Kadellendekoration wie der vom März 1402 (Abb. 5) sind seine Urkunden dennoch auf dem neuesten Stand der Entwicklung des Genres.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Gabriele Bartz (2023, 14. November). Nicht viel los. Der große Mäzen Jean de Berry als Urkundenaussteller. Macht, Diplomatie und Dekor - Pouvoir et diplomatie par l'enluminure. Abgerufen am 17. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/mani

  1. Wendy A. Stein, Patronage of Jean de Berry (1340–1416), 2009. Seine Inventare sind publiziert von Jules Guiffrey, Inventaires de Jean duc de Berry (1401-1416), Paris 1894. Zu seinen Urkunden, siehe Olivier Guyotjeannin und Olivier Mattéoni, Jean de Berry et l’écrit: Les pratiques documentaires d’un fils de roi de France, Neuauflage [Online] Paris 2019. []
  2. Siehe dazu in dem nächsten Blog. []
  3. Bisher sind lediglich neun von ihm ausgestellte Stücke verzeichnet. []
  4. Ein entfernt ähnliches „I“ auch bei einem Notariatsinstrument von Charles V für die Sainte-Chapelle vom 22. Januar 1367. []
  5. Selbstbewusster ist er auf dem Siegel der Urkunde vom 11. Mai 1379 zu sehen, wo er als stehender Herrscher von seinen Emblemen flankiert wird. Soweit ich es verstehe, ist diese Urkunde die früheste mit diesem Siegel. Zu den Siegeln des Herzogs von Berry, siehe Clément Blanc-Riehl und Marie-Adélaïde Nielen, Sigillum Iohannis filii regis et paris Francie. Les sceaux de Jean de Berry, entre tradition et innovation, in: Olivier Guyotjeannin und Olivier Mattéoni (Hgg.), Jean de Berry et l’écrit. Les pratiques documentaires d’un fils de roi de France, Paris 2019 (online). []
  6. Die Krone als Machtsymbol auf dem Schaft des „h“ findet sich erstmals am 23. April 1343 bei Philippe de Valois, bei Berrys Bruder Charles V erstmals im Dezember 1366. []
  7. Der aparte (Farb-)Kontrast von heller Text- und schwarzer Floratorentinte fand sich bereits auf einem Stück von Charles V vom Oktober 1367, ebenfalls eine Messstiftung. Die Überlegung, in dieser „Zweifarbigkeit“ ein ästhetisches Merkmal von Stiftungen des Königshauses zu sehen, ist verlockend und verdient eine Untersuchung. []
  8. Damit ist diese Initiale nicht allein, bereits am 28. Juli 1386 stellte die Sainte-Chapelle in Paris eine ganz ähnlich gestaltete Urkunde für Jean de Berry aus. []
  9. Paris, Bibliothèque de l’Asénal, ms. 5212. Auf fol. 102 sieht man ansatzweise, wie aus dem Saum eines Frauenkleides eine Dornblattleiste herauswachsen kann. []
  10. Nicolas Flamel, der Sekretär des Herzogs, hat in dieser neuen Schrifttype die Besitzeinträge in einigen Handschriften eingetragen, vgl. die Urkunde vom Juni 1416, die von Nicolas Flamel als Sekretär gezeichnet worden ist. []
  11. Die Akanthus-Ranken sind in der Pariser Buchmalerei der Zeit die neueste Mode. []
  12. Das Stück blieb unfertig und wird mit Paris, BN, fr. 166 identifiziert. []
  13. Im Januar 1367 stellte Charles V eine „bunte“ Urkunde für seinen Onkel Philippe d’Orléans aus, die jedoch nur als kolorierte Federzeichnung mit Figureninitialen zu verstehen ist. Zwei Registereinträge vom 27. Januar 1394 und vom 29. Januar 1395 belegen eine Wappenvermehrung für Gian Galeazzo Visconti, bei denen die Wappen in Gold und Deckfarben ausgeführt wurden. Am 8. Januar 1400 stellte Charles VI für seinen Bruder Louis d’Orléans ein Stück aus, das wie ein Manuskript mit einer Dornblatt- und einer Fleuronnée-Initiale mit Dornblattranken und goldener Auszeichnungsschrift ausgestattet ist, freilich nicht historisiert. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search