Heute ein König?

Louis d‘Orléans als Meister der Zeichen

Während man in unseren Zeiten schon durch den Genuss eines alkoholhaltigen Kaltgetränks zum König werden kann,1 hatte man es in Frankreich des 15. Jahrhunderts deutlich schwerer. In der Präsentation der folgenden Urkunden, die Louis d’Orléans als Aussteller einiger Urkunden von Anfang Mai 14052 und einer programmatisch zu verstehenden vom Februar 1406 (Abb. 7) vorstellt, soll es um die Aneignung von royalen Insignien und um die meines Wissens erste Verwendung von Devisen auf Urkunden gehen.

Louis de Valois, duc d’Orléans (13. März 1372–23. November 1407), Bruder des drei Jahre älteren Königs Charles VI, war eine schillernde Persönlichkeit. Geprägt durch Christine de Pisans Auftragswerk für seinen Onkel Philippe le Hardi von Burgund, das Livre des fais et bonnes meurs du sage roy Charles V, galt Louis als ehrgeizig und zügellos in seiner Prachtentfaltung. Zeitgenössische Quellen beschrieben ihn als unzertrennlich mit seinem Bruder Charles; beide kleideten sich auch häufig einheitlich.3 Im Kronrat für den immer häufiger unter Absenzen leidenden König hatte er sich zunehmend einen wichtigen Platz errungen, was seinen burgundischen Onkel nicht erfreute und nach dessen Tod 1404 zu offener Feindschaft mit seinem Cousin Jean sans Peur und schließlich zu seiner Ermordung im November 1407 führte.

Abb. 1: Paris, Archives nationales, J 359, no 26, 5. Juni 1404 © AN

Man würde erwarten, dass ein ehrgeiziger und prunkliebender Herzog die Sprache illuminierter Urkunden für seine Zwecke einzusetzen wusste, doch ist bisher die Ausbeute in der Sammlung französischer Urkunden auf monasterium.net gering. Neben dem hier in Rede stehenden Dossier das Haus Jülich-Geldern betreffend,4 sind es unter anderen zwei Urkunden vom 5. Mai 1404 – die weniger aufwendig dekorierte Variante vom 5. Mai 1404 – bezüglich der Hochzeit seines Sohnes Charles d’Angoulême mit Isabelle de France, Tochter seines Bruders König Charles VI.5 Die Initiale der aufwendiger dekorierten Urkunde ist im Buchstabenkörper mit ausgesparten Fleur-de-lys und Bogenlinien außen geschmückt (Abb. 1); damit gibt sich Louis eindeutig als Angehöriger des französischen Königshauses zu erkennen und stellt sich in die Tradition seines Namensvetters und Großonkels Louis d’Anjou, der im Dezember 1371 die Fleur-de-lys für eine Privilegienbestätigung einsetzte und so sich gewissermaßen nobilitierte. Oder in die seines Onkels Jean de Berry, der 1375 die Initiale mit einer halben Fleur-de-lys und am 4. November 1386 mit zahlreichen ausgesparten Königslilien schmücken ließ (Abb. 5).

Abb. 2: Paris, Archives nationales, J 581,no 8ter, 27. Oktober 1373 © AN

Doch nicht nur Blutsverwandte des Königs bedienten sich dieses heraldischen Zeichens, um die Allianz mit dem Königshaus auszudrücken. Es kam zum Einsatz, als beispielsweise am 10. September 1344 das Parlement de Paris eine Urkunde ausstellte oder als am 23. Juni 1366 ein Notariatsinstrument einer Urkunde von Charles V ausgestellt wurde. Das ist ebenso wenig erstaunlich wie die zahlreichen Königslilien auf Urkunden des Provosts von Paris, Hugues Aubriot, beispielsweise die vom 1. Oktober 1373.

Der Fall der Yolande de Flandre (de Bar, 1326–1395) ist da wesentlich komplizierter. Zwar wuchs sie am französischen Königshof auf, heiratete auch zuerst den königstreuen Henri de Bar. Ihre zweite Ehe mit Philippe de Navarre aber ließ sie die Seiten wechseln, denn der König von Navarra, Charles II, machte Jean le Bon den französischen Königsthron streitig. Nach verlorenen Schlachten jedoch hat sich Philippe de Navarre auf die Seite Frankreichs geschlagen. Doch dieser Gatte starb, ohne dass die Ehe mit Kindern gesegnet worden war, sodass Yolande um ihr Erbe kämpfen musste; die Grafschaft war von Charles V kurzerhand dem Bertrand du Guesclin als Prämie für eine gewonnene Schlacht überlassen worden. In der Folge geriet sie in Konflikt mit Charles V, der sie 1370 gefangen nehmen und in den Pariser Temple sperren ließ. Eine Flucht misslang und sie wurde wieder in Gewahrsam genommen; darauf bezieht sich die Urkunde vom 27. Oktober 1373, in der Yolande darauf verzichtet, Rache an ihrem Häscher Bertrand du Guesclin zu nehmen (Abb. 2). Hier handelt es sich um den Fall, den ich auch für die Auseinandersetzungen des französischen Königshauses mit Charles II de Navarre annehme,6 dass die Königskanzlei die Dekoration der Urkunden auch des Kontrahenten übernahm. Yolande de Flandre dürfte im Temple über keine eigenen Möglichkeiten verfügt haben, eine Urkunde schreiben zu lassen. Zwar erklärt diese abenteuerliche Geschichte nicht die ausgesparte halbe Fleur-de-lys in der Initiale, doch möchte sie wie ein visuelles symbolisches Zeichen für das Einverständnis des Königs zu verstehen sein, denn zweifelsohne wird der Vertragstext im Zusammenhang mit ihrer Freilassung entstanden sein, die auch tatschlich 1373 gegen die Zahlung eines Lösegeldes erfolgte.

Abb. 3: Duisburg, Landesarchiv NRW, Abteilung Rheinland, AA 0021, Nr. 561, 30. April 1405, und Nr. 562, 1. Mai 1405 © LA NRW

Louis d’Orléans stand also mit seiner Verwendung der Fleurs-de-lys nicht allein. Die im Landesarchiv Nordrhein-Westfalen aufbewahrten fünf Urkunden aus den ersten Tagen des Mai 1405, die sich mit der Hochzeit von Marie d’Harcourt und Rainald von Jülich-Geldern und damit verbundener Gefolgschaft mit Frankreich und im Besonderen mit Louis befassen, der damit einen strategischen Vorteil gegenüber dem Herzog von Burgund erzielen konnte. Wie stark sich der Herzog von Orléans in diesem Dossier als Repräsentant königlicher Zeichenmacht inszenierte, zeigt eine Gegenüberstellung einer Urkunde von Charles VI mit einer von Louis (Abb. 3). Allein vom äußeren Anschein her – Layout, breite Ränder und Plica, beinah auch die Größe des Siegels – ähneln sich die Urkunden von König und Lieblingsbruder. Der Initialdekor mit ausgesparten halben Fleur-de-lys ist identisch, vom selben Schreiber/Zeichner ausgeführt. Bei beiden Urkunden ist auffällig, dass sie trotz der simplen Form mit Pergamentpresseln mit vergrößerten Initialen mit Fleur-de-lys-Dekor aufwarten.7

Abb. 4: Duisburg, Landesarchiv NRW, Abteilung Rheinland, AA 0021, Nr. 563, 1. Mai 1405 © LA NRW
Abb. 5: Paris, Archives nationales, AE II 406, 4. November 1386 © AN

Während diese und die weitere am 1. Mai entstandene Urkunde den Aufwand einer Hervorhebung nicht rechtfertigen, lässt die dritte vom selben Datum aufhorchen (Abb. 4). Zunächst erstaunt die wie auf den Kopf gestellte ungewöhnliche Form des „L“, die wohl einer Fehlkalkulation des vorhandenen Platzes bei der Wahl der Schriftgröße zu Beginn des Texts geschuldet ist. Die Binnenzeichnung der als Bändchenbuchstabe zu verstehenden Initiale besteht aus etwas, was wie Kettenglieder anmutet, einer Leiste aus ornamental eingebundenen Fleur-de-lys und einem Kunststück, das der Zeichner am unteren Ende angebracht hat, wo sich das Band ein weiteres Mal umlegt: ein sitzendes oder springendes Hündchen. Die Initiale wie die restlichen Buchstaben von „Ludovicus“ sind von schwarzem tintenfarbigem Grund hinterfangen, letztlich aus diesem ausgespart. Dass es sich dabei nicht um eine bloße Füllung des Hintergrunds handelt, sondern gewissermaßen um einen – vielleicht textilen Gegenstand mit einem „Eigenleben“ – zeigt dessen hinteres Ende. Dort überschneidet ein Faden oder Band das „S“, um in einem leichten Bogen unterhalb der schwarzen Fläche auszuschwingen. Zwar sind die Buchstabenkörper des (L)udovicus in den Binnenfeldern nicht ornamental gestaltet, doch verdeutlichen zarte Schattierungen die plastische Anmutung der Lettern. Etwas derartig Aufwendiges hat man in der königlichen Kanzlei, wo diese Urkunde entstanden sein wird, lange nicht gesehen, selbst wenn Experimente mit Bändchenbuchstaben seit Charles V bekannt sind, man denke beispielsweise an die Urkunde vom 6. Februar 1371 für Tournai, wo die Spatien mit Federwerkranken gefüllt sind. Auch aus schwarzem Grund ausgesparte Buchstaben, freilich keine Bändchenbuchstaben, sind bei der Urkunde des Charles VI für Jean des Berry vom 4. November 1386 anzutreffen (Abb. 5).8

Angesichts der Sorgfalt der Ausführung wird man davon ausgehen können, dass hier nichts dem Zufall überlassen wurde. Die Gesamtform soll den Adressaten Rainald von Jülich-Geldern von der großen Bedeutung von Louis d’Orléans überzeugen und die verfeinerte Kultur am französischen Hof demonstrieren. Die Kette, oder selbst wenn man das in sich verschlungene Element oben am „L“ nur als Flechtband bezeichnen möchte, kann es als Einheitssymbol, die Fleur-de-lys natürlich die königliche Herkunft bezeichnend verstanden werden – und der Hund? Es ist nichts darüber bekannt, dass Louis einen Hund in seinem Emblemapparat gehabt hat, wohl aber den Wolf.9 Auf der Urkunde vom Februar 1406 trägt der eindeutig als Wolf zu identifizierende Vierbeiner links zwar auch ein Halsband – sogar mit einer Glocke daran – (Abb. 7), doch wird man in dem Tier hier eher das Haustier sehen und es somit als Präsentation des Könnens des Zeichners werten wollen.10

Abb. 6: Duisburg, Landesarchiv NRW, Abteilung Rheinland, AA 0021, Nr. 565, 5. Mai 1405 © LA NRW

Längst nicht so überwältigend, doch extrem elegant ist die Bestätigung der Ehe von Rainald von Jülich-Geldern und Marie d’Harcourt durch Louis vom 5. Mai 1405 (Abb. 6). Das „L“ ist nun in seiner üblichen Form dargestellt, stark überlängt, und enthält in diesem Schaft die ausgesparten halben Fleurs-de-lys. Oben geht ein mit dünner Feder gezeichneter Eichenast ab, auf dem (Ludov)i(cus) dient eine Feder als i-Punkt. Wie schon beim Hund ergibt sich die Frage, ob ein solcher Ast zu den Devisen des Louis d’Orléans gehört haben könnte. Simona Slanička erwähnte neben dem Wolf noch Armbrust, Tiger und Brennnessel sowie das Stachelschwein und den Knotenstock als dessen Devisen.11 Einige Urkunden von Charles V sind mit Eichenlaub und/oder Eicheln geschmückt (24. Juli 1364, Januar 1367 für Louis Vater, Oktober 1367, Juli 1374), bei Charles VI ist es bisher nur am 1. Juni 1388 nachzuweisen.12

Offenbar ist bei den Verhandlungen mit Rainald der König Charles VI aus dem Spiel gewesen, selbst wenn es heißt, er sei in dieser Zeit bei guter Gesundheit gewesen.13 Es scheint, als habe Louis d’Orléans das vorhandene Machtvakuum im Kronrat nach dem Tod des Burgunders Philippe le Hardi am 27. April 1404 nutzen wollen, um seine Machtansprüche aggressiv zu formulieren, wozu ihm auch illuminierte Urkunden ein probates Mittel waren.

Abb. 7: Bourges, Archives départementales du Cher, 8 G 240, Februar 1406 © AD du Cher

Wie gut sich Louis d’Orléans der visuellen Aussagekraft illuminierter Urkunden zu bedienen wusste, zeigt auch die Urkunde vom Februar 1406, in der er eine Stiftung an die Sainte-Chapelle in Bourges macht (Abb. 7–8). Der Onkel Berry hatte diese Kapelle bauen lassen und deren Weihe am 18. April 1405 mit einer prächtigen Urkunde auf den darauffolgenden Tag bestimmt. Wie schon Charles V Jahre zuvor, als er im Januar 1372 Jean de Berry ein Splitter der Kreuzreliquie zum Geschenk machte und dabei eine eindeutige Positionsbestimmung royaler Autorität als Bildbotschaft mitlieferte, nutzt auch Louis d’Orléans die fromme Gabe als Repräsentationsinstrument für seine Zwecke. Dabei kommt ihm das Dekorationslayout entgegen, das den Aussteller hervorhebt und nur selten den Empfänger besonders betont. Mit Mühe in den aus Ästen geformten Hohlbuchstaben gepresst sitzen zwei Wölfe, die das Wappen des Herzogs halten. Im Wissen, dass Louis seit 1401 auch den Knotenstock unter seinen Devisen führte,14 kann man diese Äste als bâtons noueux bezeichnen. Sie wären damit neben der Halskette des jüngsten Königs bei der Anbetung der Könige im Boucicaut-Stundenbuch (Paris, Musée Jacqemart-André, ms. 2, fol. 83v) und einer Halskette (Schloss Neuenstein) die einzigen Zeugen dieser Devise.15. Zusammengehalten werden die Äste von Schriftbändern, die zusammen mit dem Wolf als Rebus die älteste Devise Louis „il est loup – il l’est“ bilden. Dass die Äste wirklich auf die Knotenstockdevise rekurrieren, mögen die aus ihnen herauswachsenden Pflanzen unterstützen, denn links wird es sich um Ginster mit seinen Schoten, einer Devise des Charles VI,16 und rechts wohl um Brennnesseln handeln, die von Louis geführt wurden. Simona Slanička hatte überzeugend klargemacht, dass der Austausch von Devisen als wichtiges Kommunikationsmittel hierarchischer Zugehörigkeit verwendet wurde.17 Die zugrunde liegende Botschaft der Initiale dieser bisher ersten illuminierten französischen Urkunde, die Devisen in ihrer Bildsprache verwendet, stellt mit dem Ginster die große Nähe zum König zur Schau und demonstriert in der Vermischung mit den eigenen Devisen letztlich die symbolische Gleichstellung beider.

Abb. 8: Bourges, Archives départementales du Cher, 8 G 240, Februar 1406 © AD du Cher

Jean de Berry als der eigentliche Empfänger findet mit seiner Devise im Binnenfeld von U(niversis) Platz (Abb. 8). Der Bär steht auf seinen Hintertatzen, hält eine Fahne mit Berrys Wappen und trägt auf seinem Halsband „le tem“ (für: le temps viendra). Die Initiale ist in den Schäften von symmetrisch angeordnetem Eichenlaub mit mittig einer Eichel gestaltet; ein weiterer Hinweis darauf, dass sich die Eiche im Instrumentarium königlicher und herzoglicher Devisen befunden haben könnte.

In allen hier vorgestellten illuminierten Urkunden des Louis d’Orléans ist sein Wille zur führenden Stellung am Hof unverkennbar, indem er sich verwechselbar mit den dekorativen Insignien schmückte, die sonst dem König vorbehalten waren. In den schnelllebigen Zeiten des sich bekämpfenden Kronrats, der für die Absenzen des Charles VI eingesetzt worden war, mag die über 10 Jahre alte Vereinbarung vom Januar 1393 nicht mehr viel wert gewesen sein, doch ist Louis in dieser Urkunde als erstes und erst danach der Rat genannt, mit dem zusammen er im Fall des Ablebens des Königs die Regentschaft übernehmen sollte. Gleichwohl dürften die nach dem Tod des Burgunders mit dessen Sohn Jean sans Peur auftretenden Spannungen auch auf diplomatischem Gebiet zu einem Feld der Machtpräsentation geworden sein. Diese illuminierten Urkunden des Louis d’Orléans zeigen beispielhaft, wie die visuelle Botschaft unabhängig vom Text wirkt.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Gabriele Bartz (2023, 13. September). Heute ein König? Macht, Diplomatie und Dekor - Pouvoir et diplomatie par l'enluminure. Abgerufen am 18. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/manh

  1. Ich beziehe mich auf die Werbung einer Brauerei. []
  2. Die Urkunden, die sich um die Hochzeit von Rainald von Jülich-Geldern mit Marie d’Harcourt gruppieren, werden im Landesarchiv Nordrhein-Westfalen aufbewahrt: 1. Mai 1405, 1. Mai 1405, 1. Mai 1405, 5. Mai 1405 und 5. Mai 1405. []
  3. Slanicka, Krieg der Zeichen, 2002, S. 106108, 123126; mit Verweis auf Christines Épistre d’Otéa und Philippe de Mézières Songe du vieil pélerin. []
  4. Gemeint sind folgende Urkunden: 1. Mai 1405, 1. Mai 1405, 1. Mai 1405, 5. Mai 1405 und 5. Mai 1405. []
  5. Bereits als 14jähriger dürfte Louis d’Orléans die diplomatische Kraft illuminierter Urkunden anlässlich der Verhandlungen seiner Eheschließung mit Valentina Visconti mit den Urkunden vom 20. September 1386, 8. April 1387, 8. April 1387 und – mit Einschränkungen – vom 16. April 1387 kennengelernt haben. []
  6. Siehe den Beitrag Illuminierte Urkunden als Wettstreit?. []
  7. Zu einer Eigenart der Urkunden dieses Dossiers, die ich bisher bei der Anbringung mit Pergamentpresseln noch nicht beobachtet habe, sind die Zeichen auf der Plica, die bei 5. Mai 1405 und 5. Mai 1405 den Ort der Siegelanbringung bezeichnen. []
  8. Dort ist der seltene Versuch unternommen worden, die Anfangsinitialen „IEH“ ein wenig wie ein Ornament zusammen zu fassen, was wesentlich besser für Charles V im Februar 1366 gelungen ist. []
  9. Seit 1390 führte er den Wolf als Motto im Wortspiel mit seinem Namen: „Il est loup – loup i lest; Slanicka, Krieg der Zeichen, 2002, S. 109 f. []
  10. Zum Vergleich eine Darstellung zweier Wölfe, die das Wappen des Herzogs im Bas-de-page des Frontispiz von Jean de Vignays Miroir historial halten (fr. 312): https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b8452197q/f7.item. []
  11. Slanicka, Krieg der Zeichen, 2002, S. 106-116. []
  12. Wenn man gewillt ist, die eigenartig gezeichneten Blätter mit den gefüllten Scheiben beispielsweise auf der Urkunde des Charles V vom 12. September 1359 als Eichenlaub zu bezeichnen, erhöht sich das Vorkommen dieser Blätter erheblich, da solche schon im November 1350 bei Jean le Bon zu verzeichnen sind (Paris, Archives nationales, K 46, no 7). []
  13. Eugène Jarry, La vie politique de Louis de France, duc d’Orléans 1372-1407, Paris 1889, S. 320; online: https://archive.org/details/laviepolitiqued00jarrgoog. []
  14. Slanicka, Krieg der Zeichen, 2002, S. 113. []
  15. Slanicka, Krieg der Zeichen, 2002, Abb. 6–7 []
  16. Die Ginsterzweige waren die zweitwichtigste Devise von Charles VI, Slanicka, Krieg der Zeichen, 2002, S. 66. []
  17. Slanicka, Krieg der Zeichen, 2002, S. 69–72; zum wechselseitigen Tragen von Devisen bei Charles VI und Louis d’Orléans S. 107. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search