Es geht auch umgekehrt: Ein Urkundenschreiber im Buchwesen

© gallica.bnf.fr und G. Bartz

Nicht so häufig wie ursprünglich gedacht, ergeben sich zwischen französischer Urkunden- und Handschriftendekoration Überschneidungen. So finden sich gut in der Pariser Produktion zu verankernde Initialen im Juni 1310 oder am 7. März 1331 sowie die erste Drachen-Initiale meiner Sammlung auf monasterium.net am 17. Januar 1333. Bisher handelte es sich bei diesen Beispielen um eine Einbahnstraße, doch eine außerordentlich interessante Handschrift belegt meiner Ansicht nach, dass auch Urkundenschreiber im Buchgewerbe tätig sein und ihr spezielles Dekorationsverständnis in Manuskriptproduktion einbringen konnten.

Die Handschrift, um die es geht, enthält die Schrift De animalibus des Albertus Magnus; sie wird unter der Signatur Latin 16169 in der Pariser Bibliothèque nationale aufbewahrt.1 Sie ist aus mehreren Gründen bemerkenswert: einerseits wegen der Nähe des Texts zur Urschrift und andererseits wegen ihrer außerordentlich interessanten Illuminierung, die wegen ihrer Anschaulichkeit regelrecht als Illustration bezeichnet werden kann. François Avril ordnete sie in die Pariser Buchmalerei nach Pucelle und datierte ins 2. Viertel,2 Postec ins zweite Drittel des 14. Jahrhunderts.3

Der Band war seit 1384 im Besitz der Sorbonne, über den ersten Besitzer ist nichts bekannt.4 Amandine Postec, die sich Latin 16169 2014 ausführlich in einem Aufsatz gewidmet hatte, konnte die Spuren von der Anbringung einer Kette oben auf dem Vorsatzblatt ausmachen.5 Wenn man bedenkt, welchen Belastungen heute Bücher (nicht nur) in einer Universitätsbibliothek ausgesetzt sind, sind die Leser mit dieser Handschrift außerordentlich pfleglich umgegangen: Die Farben der Randleiste auf der ersten Seite (fol. 2) sind abgegriffen, doch danach zeichnet sie sich durch eine makellose Erhaltung aus.

Das Manuskript enthält eine seltene Version des Texts De animalibus, die zusammen mit zwei weiteren Handschriften (Erlangen, Universitätsbibliothek, ms. 203 und Turin, Biblioteca nazionale, ms. I.II.14) dem noch in Köln aufbewahrten Autographen (Köln, Stadtarchiv, W 258 A) erstaunlich ähneln.6 Daneben ist das Pariser Manuskript durch seine sorgfältige Einrichtung, seine ungewöhnliche Dekoration der Schrift wie seine Miniaturen eine Luxushandschrift.7 Der Text ist in zwei Spalten zu 53 Zeilen eingerichtet, wobei erst ab der zweiten Lage (ab fol. 14) auch eine Linierung für die Seitentitel vorgesehen wurde. Weitestgehend in Lagen zu 12 Blatt, mit Ausnahmen von drei 8er- und einer 6er-Lage,8 präsentiert er sich auf 335 Blättern feinen, teils sogar durchsichtigen Pergaments.

Die Eingangsseite fol. 2 ist mit einer 12 Zeilen hohen historisierten Initiale und einer dreiseitigen Bordüre hervorgehoben, die ein Bas-de-Page freilässt. Jedes weitere der im Band enthaltenen 28 Bücher ist mit einer elfzeiligen historisierten Initiale und einer Bordüre versehen, die gelegentlich Platz für eine zusätzliche Darstellung im Bas-de-Page einräumt.9 Dreizeilige Flächeninitialen (Initiales champies) in Rot und Blau leiten die Kapitel ein,10 Kapitelzeichen abwechselnd in Rot und Blau, Versalien Gelb angestrichen (in der ersten Lage sogar in Gelb und Rot), Rubriken in Rot11.

Abb. 1: Paris, Bibliothèque nationale, latin 16169, fol.7v © gallica.bnf.fr
Abb. 2 : Paris, Archives nationales, L 1003, no 19, August 1299 © G. Bartz

Der Text ist sorgfältig ediert: Bereits auf fol. 2, der Eingangsseite, bemerkt man Korrekturen in dunklerer Tinte; auf fol 7v findet sich die erste Hinzufügung unten auf der Seite, in einem mit eigener Linierung versehenen „Cartellino“. Das weist auf zwei verschiedene Kampagnen der Textkorrektur hin, die des Schreibers, der fehlende Teile dekorativ hinzufügte,12 und einem zweiten Durchgang in schwarzer Tinte, bei dem Zusätze auf einer eigens ausgeführten Linierung unten in Spaltenbreite angebracht werden, z. B. fol. 14v. Seitentitel sind wohl erst zum Schluss angebracht worden; auf fol. 75, 91, 134, 188 weichen sie der Dornblattranke aus; sie sind meist größer als die für diesen Zweck ausgeführte Kopfzeile.13

Abb. 3: : Paris, Bibliothèque nationale, Picardie 288, pièce 80, August 1299 © gallica.bnf.fr
Abb. 4 : Paris, Bibliothèque nationale, latin 16169, fol.16v © gallica.bnf.fr
Abb. 5 : Paris, Archives nationales, J 254, no 69, September 1310 © G. Bartz

Das, was die Handschrift aber für das Urkundenwesen interessant macht, sind die Oberlängen, die auf nahezu jeder Seite den wissensdurstigen Leser vom Inhalt ablenken: Bereits auf fol. 2, aber mit Verve ab fol. 2v formen phantasievolle Ornamente und Gesichter ein anderes Narrativ, das nichts mit Naturphilosophie zu tun hat (Abb. 1). In der ersten Lage, bis fol. 13v, sind sie sogar gelb und rot koloriert, danach erscheinen sie meist nur in der Schreibertinte.14 Ab der 15. Lage, ab fol. 170, werden die dekorierten Oberlängen seltener, doch verschwinden sie nie vollständig.

Abb. 6: Paris, Archives nationales, P 1397, no 495, 1. Juni 1370 © G. Bartz
Abb. 7: Paris, Bibliothèque nationale, latin 16169, fol. 23 © gallica.bnf.fr

Bisher kenne ich solche, den Gehalt des Schriftstücks konterkarierende Späße fast ausschließlich von Urkunden, mit den frühesten Beispielen vom Mai 1286 und vom August 1299 (Abb. 2).15 Dort werden – selbst wenn der Vergleich eine frühere Entstehung zu erkennen gibt – die Oberlängen für Gesichter zweckentfremdet; die Tröten, die einige von ihnen im Munde halten, mögen den Inhalt der Urkunde auf einer anderen Erzählebene herausposaunen. Ebenfalls im August 1299 beobachtet man die mit Gesichtern versehenen Oberlängen nur als Einzelerscheinung (Abb. 3). Auch dieser Vergleich zeigt gewisse Übereinstimmungen zur Handschrift (Abb. 4), wenn auch keine Zeitgleichheit. Am Beginn des 14. Jahrhunderts mit dem Stück vom September 1310 wird man nicht glücklich, weil es sich um eine äußerst phantasievolle Einzelleistung aus Macon und nicht aus Paris handelt (Abb. 5), wie die in Montbrison ausgestellte Urkunde vom 15. Februar 1325 zwar Gesichter zeigt, doch ohne die Oberlängen wesentlich zu vergrößern. Der Zeichner der Douaires verwendete Oberlängen, die auch mit Fibrillen verziert sein können (z. B. im Januar 1331), doch hat er keine Köpfe in seinem Repertoire. Am 27. Juni 1348 sind Gesichter und verzierte Oberlängen vertreten, allerdings auch nicht mit Latin 16169 zu vergleichen. Interessant wird es mit einer späteren Urkunde des Lyonnaiser Augustinerkonvents vom 1. Juni 1370, gleichwohl scheint es sich dort um einen Florator zu handeln, der gerade nicht mit dem Urkundenmetier vertraut war (Abb. 6–7).

Abb. 8 : Paris, Bibliothèque nationale, latin 16169, fol. 11v © gallica.bnf.fr
Abb. 9 : Paris, Archives nationales, J 462 B, no 46, 11. Mai 1352 © G. Bartz

Eine Besonderheit des Schreibers von Latin 16169 sind die Federkunsttücke, die er jenseits der Oberlängen präsentiert. Auf fol. 11v findet sich eine kalligraphisch virtuos aus dem Abschwung des S entwickelte Profilansicht eines bärtigen Mannes (Abb. 8). Möchte das erste Profil einem spontanen Gedanken entsprungen sein, wird es in der Handschrift beinah zur Regel.16 Auch so etwas gibt es in der Urkundenproduktion, das schönste Beispiel findet sich am 11. Mai 1352, wo aus der Serife eine meisterhaft gezeichnetes bärtiges Profil entwickelt wird (Abb. 9).

Ein weiteres Phänomen der Schriftgestaltung in Latin 16169, das die Handschrift mit Urkunden verbindet, ist die Auszeichnungsschrift zu Beginn der ersten Zeile eines neues Buches. Sie kommt zwar nicht überall eindeutig vor, doch ist sie auf beispielsweise auf fol. 151 unverkennbar. Zwar beobachtet man dieses Phänomen erst spät im 14. Jahrhundert17, und dabei ist unklar, von wo die Anregung für diese Gestaltung gekommen ist, trotzdem mag auch diese Eigenheit des Schreibers ein Beleg zumindest für seine Vertrautheit mit dem Urkundengewerbe dienen.

Abb. 10: Paris, Bibliothèque nationale, latin 16169, fol. 13v, 25v, 37v, 49v, 61v, 73v, 85v, 97v, 109v, 121v, 133v, 145v, 157v, 169v, 181v, 193v, 205v, 217v, 229v, 237v, 245v, 257v, 269v, 281v, 293v, 305v, 317v, 329v (Reklamanten) © gallica.bnf.fr

Soweit sind die Übereinstimmungen der Schriftgestaltung des Manuskripts mit Urkunden vielleicht akzidentiell, wäre da nicht die besondere Form der Reklamanten, die einerseits das Kollationieren am Digitalisat so einfach macht und andererseits den eindeutigen Beweis für die Herkunft des Schreibers aus der Urkundenproduktion liefert, denn sie sind wie Notariatssignete gestaltet (Abb. 10). Reklamanten erscheinen auf dem letzten Blatt der Lage und geben die ersten Worte der folgenden an, um dem Buchbinder die richtige Reihenfolge anzuzeigen.18 Mir scheint es etwas gewagt, sie in Form eines Notariatssignets zu gestalten, dient ein solches doch zur eindeutigen Identifikation eines Notars, gleich einem Siegel.19 Die Reklamanten in Latin 16169 geben dabei das Spektrum der Dekoration möglicher Zeichen französischer Notare wieder, das petit seing, das weniger aufwendig gestaltet meist den Namen des Notars beinhaltete, sowie das grand seing, das – gerne monstranzförmig – aus ornamentalen sowie mit weiteren Elementen gestaltet wurde, auch Buchstaben des Namens enthalten konnte.20 Der Schreiber kennt diese unterschiedlichen Formen: ein einfaches Zeichen erscheint auf fol. 61v, 73v, 85v, 97v, 133v, 145v, 169v, 181v, 205v, 229v, 237v, 245v, 269v, 281v, 305v, 317v und 329v, die Reklamanten in Monstranzform befinden sich auf fol. 13v (mit einem Bärtigen en face), 25v, 37v, 49v, 109v, 121v (der Fuß bildet den Kontur für ein Gesicht en face mit geöffnetem Mund; Abb. 14), 157v, 193v (hier hat der spätere Korrektor mit der dunklen Tinte an einigen Stellen nachgebessert), 217v, 257v und 293v. An einigen Stellen sind diese Zeichen mit dem Rubrikenrot und dem Versaliengelb koloriert, was man bei Notariatszeichen vergeblich suchen wird, doch durch die Verbindung von Zeichen und Schrift ist die Nähe zu diesen Beglaubigungsmitteln unverkennbar.

Abb. 11 : Dijon, Archives départementales de la Côte-d’Or, PS 417, 3. Februar 1310 © AD Côte-d’Or
Abb. 12 : Paris, Bibliothèque nationale, latin 16169, fol. 193v © gallica.bnf.fr
Abb 13 : Paris, Archives nationales, K 43 A, no 1, 23. April 1338 © G. Bartz
Abb. 14: Paris, Bibliothèque nationale, latin 16169, fol. 121v © gallica.bnf.fr

Schaut man sich die Notarssignete auf Urkunden an,21 zeigt das des Petrus Fellis vom 3. Februar 1310 (Abb. 11) zwar Monstranzform, aber noch keine Buchstaben. Gleichwohl möchte ein grober Vergleich mit fol. 193v erlaubt sein (Abb. 12). Die erste Zeile dieser Urkunde zeigt übrigens auch Oberlängen, wenn auch keine verzierten. Im Zusammenhang mit den verzierten Oberlängen spielte das Notarsinstrument des Griffon Durand vom September 1310 eine Rolle; sein Zeichen trägt das „G“ im Zentrum, dass, sein Fuß betreffend, mit fol. 157v verglichen werden könnte, die Schaftringe findet man – wenn auch in anderer Perspektive – auf fol. 109v. Petrus de Ulmos Zeichen, wie es sich in dem Stück vom 16. Februar 1327 darstellt, ist hauptsächlich aus ausgesparten Blattformen zusammengesetzt. Yvo vidimiert am 27. August 1327 eine Papsturkunde, der wie eine Leiste gestaltete Fuß ist nicht unähnlich dem von fol. 293v. Das Zeichen des Rohardus de Vesto auf der Urkunde vom 23. April 1338 lässt sich ganz gut mit fol. 257v vergleichen (Abb. 13–14). Der Schreiber von Latin 16169 fälschte keine Notarszeichen, wusste aber sehr wohl, wie sie aufgebaut sind.

Die Schrift des Texts ist zweifelsohne eine Buchschrift, wie man sie nur selten im späteren 14. Jahrhundert auf Urkunden findet, und auch: Schreiber, dem ich auch die Cadellen und Signete zuschreibe, und Miniator müssen eng zusammengearbeitet haben.22 Doch müssen sie nicht notwendig derselben Werkstatt angehört haben, denn ihre Arbeiten gingen ja in verschiedenen Schritten vonstatten: Der Schreiber musste lediglich die Zeilen für die historisierten Initialen frei halten ebenso wie die für die Flächenintialen zu den Kapitelanfängen. Bei den I-Initialen bestand noch das größte Problem, das er unterschiedlich löste: fol. 75, 84v, 175 ließ er einen etwa halbseitigen Keil frei, der mit einer Dornblattinitiale gefüllt wurde, und die Historisierung wurde in das Bas-de-Page verlegt. Auf fol. 157v und 302v– und das könnte nach Absprache erfolgt sein – änderte er die freien Fläche so, dass in Initiale und Interkolumnium eine Szene passt, fol. 326v ließ er einen rechteckigen Platz, auf fol. 331v ist das ähnlich, wurde vom Illuminator aber anders genutzt. Infolgedessen können beide auch in getrennten Werkstätten gearbeitet haben.

Für die Datierung der Handschrift sind die parallelen Erscheinungen bei der Schriftgestaltung nicht von Nutzen, zu konservativ hält man im Urkundengewerbe an einmal gefundenen Lösungen fest, wie auch Einzelerscheinungen nicht belastbar sind. Ihre zeitliche Einordnung ist im Wesentlichen über die stilistischen Befunde und Zugehörigkeiten der Miniaturen zu erreichen, mit all ihren Irrtümern und Unwägbarkeiten. Doch dafür sind französische Urkunden keine Hilfe.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Gabriele Bartz (2023, 25. Juli). Es geht auch umgekehrt: Ein Urkundenschreiber im Buchwesen. Macht, Diplomatie und Dekor - Pouvoir et diplomatie par l'enluminure. Abgerufen am 18. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/manf

  1. Die Handschrift ist vollständig digitalisiert: https://archivesetmanuscrits.bnf.fr/ark:/12148/cc766421 (Eintrag im Katalog) und https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b85409542 (Digitalisat); siehe Amandine Postec, Un exemplaire singulier de De animalibus d’Albert le Grand et son illustration, in : Reinardus. Yearbook of the International Reynard Society 26 (2014), S. 137–160.
    Ich bin durch einen Tweet auf den Band aufmerksam geworden, wofür ich sehr dankbar bin. []
  2. Fichier Avril. []
  3. Postec 2014, S. 146, 152; gelegentlich jedoch (S. 140) heißt es erste Hälfte des 14. Jahrhunderts, auf S. 154 Mitte. []
  4. Postec 2014, S. 140. []
  5. Postec 2014, S. 139. []
  6. Postec 2014, S. 144 f. []
  7. Postec 2014, S. 152 mit Anm. 43, hob hervor, dass das Ausmaß der Ausstattung für eine Universitätshandschrift ungewöhnlich ist; deshalb wird man im ersten Besitzer einen wohlhabenden Laien und/oder Universitätsangehörigen vermuten dürfen. []
  8. Ohne es am Original examiniert zu haben, komme ich auf 1–1912 (fol. 2–229v), 20–218 (fol. 230–245v), 22–2512 (fol. 246–293v), 268 (fol. 294–305v), 27–2812 (fol. 306–329v), 296 (fol. 330–335v). Inwieweit die Unregelmäßigkeiten in der Lagenordnung mit der Organisation des Texts zusammenhängen, muss noch geprüft werden. []
  9. Die historisierten Initialen befinden sich auf fol. 2, 49, 59v, 75, 84v, 91, 102, 115v, 134, 145, 151, 157v, 176, 188, 196, 209v, 225, 233v, 243, 248, 262v, 272, 280, 286, 303v, 320, 326v und 331v. []
  10. Postec 2004, S. 153, wunderte sich darüber, dass die für Universitätshandschriften üblichen Fleuronnée-Initialen fehlen. Meiner Ansicht nach ist das eine Folge der Hierarchisierung des Dekors: Auf eine historisierte Initiale folgt eine Deckfarbeninitiale und eben erst bei einer weiteren Unterteilung würde man Fleuronnée-Initialen erwarten. []
  11. Auf fol. 281, 282, 282v, 283, 283v, 284v, 285, 285v, 286 bis zum Schluss sind die Rubriken später nachgetragen worden. Demnach – wenn dort keine Rasuren vorgenommen wurden, gibt es Anzeichen dafür, dass die Handschrift nicht ganz vollendet war; auch auf fol. 151v ist eine Flächeninitiale ohne Weißdekor geblieben, wobei es sich aber durchaus um ein Versehen gehandelt haben kann; siehe auch Postec 2014, S. 148. []
  12. Wenn dem ursprünglichen Schreiber fehlende größere Textpartien aufgefallen sind, bringt er sie in verzierten Cartellinos unter, z.B. auf fol. 20v, wo er Doppelschnitte an den vier Ecken imitiert, mit denen der Zettel auf der Seite befestigt wird; auf fol. 32v zeichnet er einen Rahmen. Die sorgfältige Dekoration vergessenen Texts geht so weit, dass ein fehlendes q(ue) am Ende einer Zeile auf fol. 30 unten mit einer Zierform versehen wird; siehe auch Postec 2014, S. 150. []
  13. Um die Verwirrung bei den Seitentiteln einzugehen, müsste man die Textgenese berücksichtigen, die zunächst auf 28 Bücher konzipiert war, schließlich aber auf 26 vom Autor reduziert wurde; die Zählung der Bücher I-XIX erfolgte ohne Probleme, auf fol. 248 müsste der Zählung und auch der Rubrik nach Buch XX (De natura et origine animae) folgen, doch dort ist wie beim Beginn auf fol. 272 die Buchzählung rasiert. Ab fol. 303 ist die Zählung der Bücher oben auf der Seite – nach einer Rasur – mit brauner Tinte ergänzt worden. Ab fol. 326v wirkt die Buchzählung auf den Seitentiteln wieder original. Die Buchzählung scheint große Verwirrung hervorgerufen zu haben: Auf fol. 326v beginnt der Text mit In hoc libro XXV, während die (spätere) Rubrik und unten auf der Seite das 26. Buch ankündigt; siehe auch Postec 2014, S. 148. Doch auch andere Schreiber hatten Mühe mit der Kapitelzählung von De animalibus: Paris, BN, Latin 6518 A, fol. 228. []
  14. In dem Bereich, der auch bei der Buchzählung Probleme bereitete und der dort später übergangen worden ist, findet man ab fol. 246 bis fol. 256 Rot als zusätzliche Farbe. []
  15. Ein Tweet der Bibliothekars (?) aus Worcester zeigt freilich ebensolche Oberlängen mit Gesichtern in einem englischen Manuskript des 14. Jahrhunderts (Worcester, Cathedral, Library and Archive, F 115, fol. 24v. []
  16. Auf fol. 28, 28v, 33, 34, 35v, 36, 36v, 44, 53, 55v, 56v, 58v, 61v, 64v, 71v, 72v, 73v, 74 (besonders winzig im Interkolumnium), 76v, 77, 78, 79, 80, 80v, 81, 82, 85, 88, 89v, 90v, 112, 131 ist es mit ihm durch gegangen und es hat noch einen Hund gegeben, 278v mit einem Gesicht aus F(igura). []
  17. z. B. im Juni 1337 mit dem Anfangswort; die gesamte erste Zeile in Auszeichnungsschrift erstmals am 23. Februar 1351 mit Anklängen an die Gestaltung von Papsturkunden. []
  18. Durch einen Tweet von Davis Rundle bin ich dankenswerterweise auf eine Handschrift aufmerksam geworden, bei der sich eine Schlange um die Reklamante kringelt (Manchester, John Rylands Research Institute and Library, Ms. lat. 61). Ein weiterer Tweet von David Rundle zeigt einen langbeinigen Vogel, der im Flügel die Reklamante birgt (ebd., Ms. lat. 178, fol. 100v). []
  19. Schuler, Nordeuropäische Notarszeichen, 1996, S. 670. []
  20. Schuler, Nordeuropäische Notarszeichen, 1996, S. 671 f. []
  21. Meine dürre Kenntnis von französischen Notariatssigneten beschränkt sich auf die in https://www.monasterium.net/mom/IlluminierteUrkundenFrankreich/collection verzeichneten Beispiele. []
  22. Postec 2004, S. 158. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search