Man sieht nur, die im Licht sind, die unter der Plica sieht man nicht – oder: auch das Urkundenlayout kann Überraschungen bieten

Paris, AN, P 1956/1, Juni 1287 © G. Bartz

Aus dem Blickwinkel der künstlerischen Gestaltung sind Urkunden vom Layout her langweilig, denn eigentlich ist es nur die Eingangsinitiale, die Schmuck ermöglicht.1 Natürlich kann man was mit den Oberlängen machen, die Fadenausläufer besonders verlängern, aber das war’s letztlich. Immer wieder wird man sehen, dass Floratoren, die nicht so gut mit dem Metier vertraut waren, etwas Neues probiert haben. Und in einem seltenen Fall nicht darauf geachtet haben, ob man ihre Künste später auch sehen kann.

Abb. 1: Paris, AN, S 88 B, no 79, 24. Juni 1278 © G. Bartz

Die Anfangsinitiale ist der einleuchtendste Ort für Dekoration: Der Text beginnt – man kennt das aus dem Buchwesen – und sie wird vergrößert und mit Schmuck versehen. Bereits in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts beobachtet man dort auch eher unernste Zusätze, die der Schreiber aus Übermut angebracht hat. Am 24. Juni 1278 beispielsweise entschloss sich einer, den durch den Bogen des U(niversis) entstandenen Freiraum mit einem bärtigen Profil zu füllen (Abb. 1). Durch diese Zutat ist der Textblock auch in der ersten Zeile geschlossen – dieses ist ebenfalls ein im Buchwesen verankertes Ziel einer gelungenen Seitengestaltung.

Abb. 2: Paris, AN, J 108 A, no 24, 1275 © G. Bartz

Der Schritt, diese Initiale durch andere Farben hervorzuheben, ist in Frankreich nur äußerst selten gemacht worden,2 dafür aber wusste man unterschiedliche Färbungen von Schreibertinten subtil einzusetzen (Abb. 2). Ein in dieser Hinsicht gelungenes Stück wurde im Jahr 1275 ausgestellt: Die schwarze Schreibertinte mit ihren durchgängig verzierten Oberlängen kontrastiert vornehm zu der in brauner Tinte gehaltenen Initiale U(niversis), die zudem von feinem Fleuronnée außen und im Binnenfeld begleitet wird. Die weit nach unten gehenden Fadenausläufer verbinden Initiale und Text, der penibel mit Stift liniert worden ist.3 All diese gründliche Vorarbeit hat freilich nicht daran gehindert, dass man die Pergamentmenge für die Plica nicht ausreichend gut berechnete, sodass der Umbug, sollte aller Text und der Dekor sichtbar sein, für die Siegelanbringung viel zu schmal gewesen wäre.4

Abb. 3: Paris, AN, L 458, no 37, März 1263 © G. Bartz

Wenn es etwas Besonderes sein sollte, konnte man schon im 13. Jahrhundert nicht nur die Anfangsinitiale, sondern auch weitere Initialen der ersten Zeile hervorheben. So geschehen im März 1263, wo U(niversis), O(fficialis) und N(otum) besonders geschmückt wurden (Abb. 3). Das Stück Pergament, dass man für diese Urkunde ausgewählt hatte, war diesmal etwas länger als der Text; ein Großteil der vorletzten sowie die gesamte letzte Zeile wurden deshalb mit einer Art Zeilenfüller geschmückt.5

Abb. 4: Paris, AN, K 33 A, no 1, März 1269 © G. Bartz

Da das Urkundenlayout meisthin oben einen breiten Rand vorsieht, können natürlich die Oberlängen der ersten Zeile besonders hervorgehoben werden, wie es im März 1269 bei einer Urkunde vom Grafen von Poitiers, Alphonse, geschah (Abb. 4). Der kleine Zettel, der ohne Linierung auskommt und bei dem auch die Texteinteilung in Bezug auf die Plica gelungen ist, sieht aus wie eine Urkunde, bei der etwas Wichtiges verhandelt wird. Die Witwe und die Erben von Pierre Breton, seinem Kammerherrn, werden natürlich die finanzielle Wohlfahrt der Rente, aber ebenso deren dekorative äußere Form zu schätzen gewusst haben, wirklich weltbewegend ist der Rechtsinhalt, zumal für den Aussteller, aber nicht.

Abb. 5: Namur, AE, I87 – 192, Mai 1286 © AE Namur

Handelt es sich bei der Urkunde des Grafen von Poitiers also um eine stimmige Urkunde mit ein wenig Dekor, vergrößerten Oberlängen und einem überzeugenden Layout, kann man so etwas auch mit etwas mehr Pfiff gestalten: Im Mai 1286 hat Margarete, die Tochter des Grafen von Flandern, ihrem Vater Guy ihre Morgengabe verkauft, die sie nach dem Tod ihres Gatten Alexander, Prinz von Schottland, erhalten hatte (Abb. 5). Neben der ungewöhnlich gestalteten Initiale N(ous Margherite) stechen die vergrößerten Oberlängen hervor. Hier aber lohnt sich ein genauerer Blick, denn einige von ihnen sind mit der gleichen Feder, die auch die wellenförmigen Linien gezeichnet hat, mit Profilen versehen worden.6 Solchermaßen aufmerksam geworden, entdeckt man auch im Textblock ein weiteres Strichgesichtchen. Diesem Schreiber war ebenfalls ein kompaktes Layout wichtig, weshalb er bei der letzten Zeile etwas komplizierter vorging, indem er die wenigen dort noch erforderlichen Worte mit weiten Abständen versah, die er dann mit flüchtigen Linien füllte.

Abb. 6: Paris, AN, J 726, no 13, April 1266 © G. Bartz

Initiale wie Oberlängen sind ein häufig genutztes Mittel, um einer Urkunde mehr Glanz zu verleihen. Selten entsinnt man sich zu dieser Zeit in Frankreich jedoch der Möglichkeit, den Rand mit einer Art Fleuronnée-Leiste zu versehen. Offenbar war aber die geplante Verbindung zwischen Guillaume de Broce und Jeanne de Foulques ein schwieriges Unterfangen, weshalb man sich entschloss, den Hochzeitsvertrag vom April 1266, der von den Vertretern von Tours ausgestellt wurde, mit einem gewissen Pomp auszustatten (Abb. 6). Das vergrößerte U(niversis) und die Oberlängen heben die Urkunde nicht aus der Masse hervor, auch die mit Federwerk versehenen Initialen im Text wird man immer wieder finden, der oben von der U-Initiale ausgehende Linienbüschel, noch mehr aber der Fleuronnée-Stab, der links außen den gesamten Textblock links vertikal begleitet, ist bei Urkunden nahezu einzigartig in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts, während es bei der Gestaltung von Buchseiten ubiquitär ist. Liniert wie eine Buchseite (man sieht sogar noch die Löcher für die Linierung an den Seiten), erinnert der Federwerkstab an Buchproduktion, wie selbstverständlich auch die dekorierten Initialen. Ein weiteres Detail, was schon bei März 1263 (Abb. 3) auffiel, ist auch hier zu beobachten: die Erfordernisse von Textmenge und Plica sind falsch berechnet worden, weshalb der Umbug die letzte Zeile komplett verdeckt. Dort, an der letzten Zeile, ist auch zu sehen, dass die Schmuckleiste bis dahin führt.7 Zwar ist es bisher noch nicht gelungen, den Dekor näher zu lokalisieren. Man wird jedoch bei einer Urkunde des Rates von Tours erwarten, dass er einen Florator vor Ort beauftragt haben wird. Somit ist diese Urkunde ein wichtiges Zeugnis für die Touroner Manuskriptproduktion der Zeit.

Abb. 7: Paris, AN, P 1956/1, Juni 1287 © G. Bartz
Abb. 8: Paris, AN, P 1956/1, Juni 1287 © G. Bartz

Die bisher aufgeführten Beispiele reizen das vorgegebene Layout für die Dekoration aus und weisen dabei häufig auf Floratoren, die nicht unbedingt mit dem Metier der Urkundenproduktion vertraut waren. Im Juni 1287 jedoch hat ein Schreiber/ Zeichner, der allem Anschein nach wusste, was er tat, sich zu einer Dekoration entschlossen, die schlichtweg unmöglich ist. Während der Textbeginn mit einer wenig spektakulären U-Initiale aufwartet, die, mit Aussparungen versehen, im Binnenfeld zwei Schmuckleisten gibt und außen ein paar Fadenausläufer zeigt, in der ersten Zeile weiterhin eine zeittypische Dekoration der vergrößerten Buchstaben N(otum) und R(obertus) aufweist (Abb. 7), liegt die eigentliche Sensation in den verzierten Unterlängen, die – im Normalzustand – von der Plica verborgen werden (Abb. 8-11).

Abb. 9: Paris, AN, P 1956/1, Juni 1287 © G. Bartz

Diese Urkunde wird heute in einem Klebeband aufbewahrt, was erforderte, die Plica aufzuklappen und damit das sichtbar macht, was sonst weitestgehend von ihr verdeckt worden war.8 Noch nie vorher und, soweit bisher bekannt, auch noch nie nachher ist mir eine französische Urkunde mit Unterlängen begegnet. Auch hier scheinen sie in einem Nachgedanken entstanden zu sein, denn insbesondere bei den „p“s kann man noch gut die nach links ausschwingenden Bögen erkennen, die den ursprünglichen Abschluss des Buchstabens bildeten (Abb. 8). Wohl schon bei der Siegelankündigung möchten die Unterlängen jedoch bereits beim Schreiben ausgeführt worden sein. Spätestens beim „Datum“, das der Schreiber übrigens beim „D“ nicht nur mit Binnendekor versieht, sondern auch links mit einem karikaturhaftem Profil versah, schwingt das Ende des „m“ schon nach unten aus (Abb. 10). Ab da sind tatsächlich durchgezogene Unterlängen vorhanden, und vielleicht war es die des (Men)s(e), die zu dem Gedanken geführt hat, dass dieser Federschwung doch Ähnlichkeit mit einer Kopfkalotte haben könnte (Abb. 11). War dieses langhalsige Strichmännchen einmal ausgeführt – und es schien noch Zeit bis zur Abgabe des fertigen Produkts übrig zu sein – griff der gern gefolgte Ansatz zur Systematik: Von links nach rechts wurden auch die anderen Unterlängen der letzten Zeile vergrößert, zunächst vorsichtig und an den eigentlichen Unterlängen rechts orientiert, doch dann mit zunehmender Freiheit (Abb. 7).

Abb. 10: Paris, AN, P 1956/1, Juni 1287 © G. Bartz
Abb. 11: Paris, AN, P 1956/1, Juni 1287 © G. Bartz

Noch drängender als sonst bei illuminierten Urkunden stellt sich die Frage nach dem Grund für diese unerwartete Explosion von Kreativität,9 die nie wirklich mit einem Rezipienten rechnen konnte. Der Zeichner musste nicht fürchten, dass die Aussteller Robert d’Artois (1250-1302) und seine zweite Frau Agnes de Bourbon (1237-1288) über das normale Maß hinausgehende Dekorationen für unangemessen gehalten haben würden, denn bereits seit Juli 127210 hat der Zeichner mit dem Wildschwein auf königlichen Urkunden in den Anfangsinitialen Gesichter untergebracht.11 Ausgehend von der Anfangsinitiale wird man freilich nicht sagen können, dass hier eine besondere Ausstattung geplant und, wenn Entlohnung eine Rolle spielte, auch nicht im Budget enthalten war. Wenn die Beobachtungen richtig sind, wie es zu diesen lustigen, überflüssigen Unterlängen kommen konnte, sind sie nur deshalb da, weil der Zeichner es wollte und konnte. Ich weiß nichts darüber, wer eine Urkunde zu Gesicht bekam, bevor die Plica umgebogen und das Stück gesiegelt wurde. Diesen unbekannten Menschen, aber meiner Ansicht nach vornehmlich dem Zeichner selbst, dürften diese unsichtbaren Proben seiner Zeichenkunst zur Freude gedient haben.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Gabriele Bartz (2023, 9. März). Man sieht nur, die im Licht sind, die unter der Plica sieht man nicht – oder: auch das Urkundenlayout kann Überraschungen bieten. Macht, Diplomatie und Dekor - Pouvoir et diplomatie par l'enluminure. Abgerufen am 18. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/mand

  1. Ich möchte die frühen Stücke mit dem Chrismon, die Chirographen und die Privilegien mit ihrer Signumzeile der Einfachheit halber außen vor lassen. []
  2. Bisher das früheste Beispiel in der Sammlung der französischen illuminierten Urkunden in monasterium.net stammt vom 12. November 1189; dort ist sogar Gold verwendet, die Position des Buchstabens aber so ungelenk in den Textblock eingepasst worden, dass man davon ausgehen kann, hier einen Illuminator vor sich zu haben, der mit den Usancen der Urkundenproduktion nicht vertraut war. Das nächste Beispiel datiert vom März 1224 und weist eindeutig auf dessen Herkunft in der Buchproduktion. []
  3. Ein weiteres gelungenes Beispiel für eine gewissenhafte Linierung ist im Februar 1262 für Pierre, den Abt von Chaalis, entstanden. Dort hat man sogar für die Höhe der Eingangsinitiale eine Hilfslinie gezogen. []
  4. So etwas kann freilich auch anderen Profis passieren. So geschehen in der königlichen Kanzlei im August 1248, wo Teile des Königsmonogramms unter der Plica verschwinden. []
  5. Natürlich auch, um zu gewährleisten, dass keine unautorisierten Zusätze im Rechtstext untergebracht werden konnten. Etwas phantasievoller hat das der Schreiber für den Abt von Lieu-Restauré im Juni 1316 getan, in dem er so etwas wie ein langgezogenes „L“ mit ein bisschen Dekor versah. []
  6. Bereits im April 1279 konnte man ein solches Vorgehen beobachten, dort freilich noch mit floralen Motiven. Die Gesichter tauchen bei den Initialen auf, wobei eines wie bei 24. Juni 1278 (Abb. ) im Bogen des U(niversis) erscheint. []
  7. Noch drastischer ist es dem Florator passiert, der am 1. Juni 1370 ein Messversprechen mit einer F-Initiale versehen hat: Verlockt von der Größe des Pergaments – man kann das heute gut beurteilen, weil die Urkunde mit aufgeklappter Plica in einem Klebeband aufbewahrt wird – hat er seine Initiale bis weit über den Textblock hinausgeführt. []
  8. Die etwas grobe Restaurierung der Plica erschwert es zudem, sich den Zustand der Urkunde mit Umbug vorzustellen. Doch wenn man die ca. 4,6 cm vom Knick an aufrechnet, bleiben die Drolerien versteckt. Meine unprofessionelle Gesamtaufnahme mit ihren perspektivischen Verjüngungen verfälscht den Eindruck. []
  9. Eine ähnliche Frage stellte sich auch bei den Gesichtern. []
  10. Mit einer Abbildung die Urkunde vom Februar 1280. []
  11. Ein bisschen fühlt man sich an den Cartoon „Nachts“ von F. K. Wächter erinnert, in dem einem Mann nächtens über ein Seil tanzt, das vom Eiffelturm ins Unendliche gespannt ist und wo sich zwei zufällige Zuschauer nach dem Grund dieser zuschauerlosen Meisterleistung fragen: „Alles nur für seinen Herrgott.“; F. K. Waechter, Wahrscheinlich guckt wieder kein Schwein, Zürich 1978, S. 5; abgebildet http://www.fkwaechter.de/files/bilder/vortraege/nachts.jpg bei http://www.fkwaechter.de/r-tabbert.html. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search