Zwei neue Königshäupter. Philippe VI auf Urkunden oder wie ein Neufund eine Theorie zum Einsturz bringen kann

© AE Namur, AN Paris, G. Bartz, Gelders Archief, M. Roland
Abb 1: Paris, Archives nationales, J 357 A, no 4bis, März 1332 © AN

Dem einzigartigen Schauspiel der Darstellung einer Urkundenübergabe von Philippe VI an Jeanne de Bourgogne vom März 1332 habe ich im letzten Jahr durch einen Eintrag meine Bewunderung gezollt (Abb. 1).1 Der profilierteste Schreiber/ Zeichner der Kanzlei von Philippe VI, mittlerweile benannt nach den meist auf den Modifikationen der Morgengabe für Jeanne de Bourgogne auftauchenden Königshäuptern, war neben diesem Stück das Thema. Da die Urkunde vom März 1332 damals die früheste bekannte mit dieser Historisierung war (und vielleicht auch heute noch ist), ging ich selbstverständlich davon aus, dass der Zeichner der Douaires zwar die Idee für die Komposition der Urkundenübergabe mit König und Königin gehabt hat, aber nicht die nötige Meisterschaft besaß, um sie auch umsetzen zu können, weshalb er einen Buchmaler aus der Umgebung des Königshauses dazu zog. Diese Theorie fand Bestätigung darin, dass zwar bei allen anderen Urkunden nur der König allein dargestellt ist, er aber dennoch eine Ähnlichkeit zu dem des Buchmalers aus dem Pucelle-Umkreis besitzt.

Abb. 2: Paris, Archives nationales, J 570, no 1, Januar 1331 © G. Bartz
Abb. 3: Namur, Archives de l’Etat, I87 – 186, April 1331 oder April 1332 © AE Namur

Mittlerweile haben Neufunde das Blatt gewendet: Dass der Zeichner der Douaires – unabhängig von Entwürfen eines Buchmalers – in der Lage war, überzeugend Gesichter wiederzugeben, beweist bereits die Ph-Initiale vom Januar 1331 (Abb. 2). Im Zwickel von Buchstabenschaft und Abbreviatur setzt er das Dreiviertelprofil eines Jünglings, das seine Verwandtschaft mit der Königsbüste zwar nicht verleugnen kann, aber gut ein Jahr früher als die pucelleske Version entstanden ist. Möchte dieser Kopf nicht wirklich überzeugen, könnte ein weiterer Neufund zeigen, dass die Königsbüste ihr Eigenleben schon vor März 1332 begonnen haben könnte. Im April 1331 (oder April 1332) tritt sie in Erscheinung, eher aus einer Laune heraus denn als staatstragende Historisierung, weil man sieht, dass die Krone den Fadenausläufer überschneidet, sie also wie ein Nachgedanke anstelle des üblichen Halbblattes angebracht wurde (Abb. 3). Bereits hier wirkt die Strichführung keineswegs suchend, sondern sicher und abstrahierend.

Der Wert dieser Entdeckung hängt freilich stark davon ab, wie sehr man der Genauigkeit der Datierung der Urkunde aus Namur trauen möchte. Denn der Osterbeginn und damit die Jahreszählung ist für sie nicht wirklich genau zu bestimmen, weil Ostern 1331 nach meinen Recherchen auf den 31. März fiel. Wenn die Urkunde im frühen April ausgestellt worden war, konnte man durchaus noch 1331 anstelle des richtigeren 1332 gezählt haben. Kunsthistorisch wäre das sinnvoller, weil sie dann der kurz zuvor – eben im März 1332 – entwickelten Vorlage (Abb. 1) folgen würde.

Abb. 4: Namur, Archives de l’Etat, I87 – 740, Dezember 1347 © AE Namur
Abb. 5: Paris, Archives nationales, J 357 B, no 15, Dezember 1347 © AN

Ein zweiter Neufund mit der Königsbüste vom Dezember 1347 ist da weniger spektakulär, weil er letztlich bis hin zum Layout das wiederholt, was die letzte Modifizierung der Morgengabe für Jeanne de Bourgogne aus dem gleichen Monat gezeigt – was eher Zufall ist, weil der Text ähnlich kurz ist (Abb. 4-5).

Abb. 6: Dijon, Archives départementales, B 11649, April 1333 © M. Roland
Abb. 7: Paris, Archives nationales, J 166, no 13, September 1330 © G. Bartz

Auch die Überlegungen zur Dekoration der Buchstabenschäfte haben durch einen neuen Fund neue Nahrung gefunden. Die Löwenkopfaussparungen im Schaft des „P“ bei der für Robert de Bourgogne Erstfassung ohne Tagesangabe vom April 1333 ausgestellten Urkunde sind keineswegs einzigartig (Abb. 4).2 Bereits im September 1330 – vier Jahre nach seiner bisher frühesten Arbeit vom 19. April 1326, die auch über eine figürliche Aussparung verfügt – wird die Verzierung der Schäfte durch ausgesparte Monsterranken und Hasenjagd auf die Spitze getrieben.

Die Frage nach dem Grund für eine solche, mit besonderem Aufwand dekorierten Urkunde wird durch die Neufunde nicht geklärt. Einerseits führt das Vidimus einer Urkunde von Guy de Flandre vom April 1331 oder 1332 wieder zum engen Kreis der Familie des Königs, gleichwohl bestanden politische Spannungen (Abb. 2). Die komplizierten Auseinandersetzungen um die Grafschaft Flandern mit der französischen Krone hatten unter anderem zur Folge, dass Louis de Flandre seit dem 21. Juli 1320 mit Marguerite de Bourgogne verheiratet war. Die Urkunde vom Dezember 1347 jedoch belohnt Guillaume de Namur, zuvor ein Kämpfer im Hundertjährigen Krieg auf der Seite der Engländer, für treue Dienste und weiteren Dienst für den König von Frankreich mit einer stattlichen Rente (Abb. 4). Demnach dienten diese Urkunden der Festigung familiärer Bindungen wie zum Nutzen politischer Allianzen.

Unter kunsthistorischen Aspekten sind diese Neufunde ein interessantes Lehrstück über die Aussagekraft von stilkritischen Beurteilungen. Gleichzeitig zeigt insbesondere die beglaubigte Urkunde aus dem Chartier des Comtes de Namur vom April 1331 oder eben 1332 (Abb. 2), dass auch Urkunden mit ihren festen Daten eine Herausforderung bieten: Entweder ist sie das Beispiel für die erste Nutzung der Königsbüste (wenn April 1331 korrekt ist) oder sie folgt unmittelbar auf die Ausführung der Modifikation der Morgengabe vom März 1332 (Abb. 1) und wäre dann ein unmittelbares Echo dieser Komposition. Ohne das Datum – ob nun 1331 oder 1332 – würde man sie für einen Spätling der Urkunden mit der Bildnisbüste halten. So freilich ermöglicht dieser Neufund die Erkenntnis, dass der Entwurf für das „Königslogo“ mindestens von 1331 (oder 1332) bis 1347 mit nur wenigen Abwandlungen in Gebrauch war. So bleibt die Erforschung des Dekors von illuminierten Urkunden ein durch Neufunde immer wieder ins Wanken geratendes Bilden von Theorien!



Diesen Blogbeitrag zitieren
Gabriele Bartz (2023, 5. März). Zwei neue Königshäupter. Philippe VI auf Urkunden oder wie ein Neufund eine Theorie zum Einsturz bringen kann. Macht, Diplomatie und Dekor - Pouvoir et diplomatie par l'enluminure. Abgerufen am 18. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/manc

  1. siehe Königshäupter ohne Ende. []
  2. Auch die Fleur-de-lys oben auf dem Schaft des „h“ hat bei Januar 1331 einen Vorläufer (Abb. 2). []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search