Drei an einem Tag und andere Urkunden mit gedrehten Initialen aus der Kanzlei von Charles V

Abb. 1: November 1369 Paris (Original), Archives nationales, J 185 A, no 22 © G. Bartz
Abb. 2: November 1369 Paris (Erstes Duplikat), Archives nationales, J 185 A, no 24 © G. Bartz
Abb. 3: November 1369 Paris (Zweites Duplikat), Archives nationales, J 185 A, no 25 © G. Bartz

Im November 1369 stellte Charles V (reg. 1364-1380) drei Urkunden für seinen Bruder Jean de Berry aus, eine Erstausfertigung mit zwei Duplikaten. Bei allen dreien ist die Dekoration eher sparsam (Abb. 1-3): Die Initialen Ch(arles) sowie S(avoir) sind einfache Hohlbuchstaben. Die Enden des „C“ sind ineinander verdreht und das „h“ ist oben sowie unten v-förmig gespalten. Es besteht kein Zweifel, dass sie von ein und demselben Zeichner gestaltet wurden, wohl auch von einem Schreiber geschrieben, doch soll diese Analyse berufenen Paläographen vorbehalten sein. Interessanterweise ist das Original am wenigsten ausgestaltet (Abb. 1): Ein etwas gequetschtes „C“ steht ohne Verbindung vor dem „h“, das oben eher lustlos in zwei Fadenausläufern endet. Links am Rand neben der Initiale findet sich ein Zeichen. Mit gutem Willen kann man in den Enden des S(avoir) so etwas wie Kreuzblüten erkennen (Abb. 4). Am aufwändigsten ist noch die Plicadekoration mit ihren Rhomben.

Das in der Dramaturgie der Dekoration erste Duplikat bietet da schon etwas mehr (Abb. 2): Die Enden des wieder gequetschten „C“ sind diesmal über bzw. unter den Balken des „h“ geführt, dabei über- und unterschneiden sie den Bogen, sodass nicht nur die Anfangsinitiale des Königsnamens die beiden Buchstaben ineinander verschränkt sind. Die h-Ausläufer beschreiben – auch weil der Rand oben breiter ist – einen größeren Bogen und sind mit kurzen Strichen unterteilt. Dafür bleiben S-Initiale und Plicadekoration unter den Erwartungen.

Das zweite Duplikat ist im Rahmen der bei diesen Urkunden vorherrschenden allgemeinen Bescheidenheit ein echtes Feuerwerk an Zierrat (Abb. 3): Das „C“ ist nahezu kreisförmig, wieder mit dem „h“ zu einem Monogramm verwoben, an den Spitzen gibt es Trifolietten, und die üppigen Ausläufer sind mit Herzblättern geschmückt. Wie die Initialen zu Textbeginn nimmt auch das „S“ mehr Raum ein und bildet deshalb Ausläufer.1 Eigentlich erwartet man, dass der meiste Schmuck der Erstausfertigung vorbehalten ist. Ohne die vom Sekretär P. Michiel hinzugefügte Notiz, welche die Abschriften sind, würde man vom Dekor her diese Urkunde als das „Original“ ansehen oder erwarten, dass sie für den Kunstliebhaber Jean de Berry bestimmt war.

Eine ikonographische Ausdeutung zu unternehmen, scheint bei diesem Entwurf eher unnötig, in dem ineinander verschlungenen “C” ein Zeichen für Concordia, Eintracht, zu sehen, wohl überinterpretiert. In der Zusammenschau jedoch zeigt das Ch-Monogramm sehr schön die kreative Auseinandersetzung mit einer Vorlage, wobei es müßig ist, sich zu überlegen, mit welchem Initialenpaar der Zeichner begonnen hat. Nimmt man weiterhin an, dass er auch den Namensrest in Auszeichnungsschrift gestaltet hat, sind Unterschiede beim „l“ sichtbar.

Abb. 4: November 1369 Paris, Archives nationales, J 185 A, no 22 © G. Bartz
Abb. 5: Februar 1370 Paris, Archives nationales, J 185 A, no 19 © G. Bartz
Abb. 6: April 1373 Paris, Archives nationales, J 173, no 14 © G. Bartz

Insbesondere das „l“ beim ersten Duplikat mit den zwei niedlichen Ausläufern (Abb. 2) hilft, noch unscheinbarere Initialen der Werkgruppe hinzuzufügen. Eine Urkunde vom Februar 1370 für die Tochter von Jean de Berry, Bonne, mit einem ähnlich gequetschten „C“ fällt durch nachträglich (?) auf dem „h“ und dem „l“ angebrachten Fleurs-de-lys auf. Schaut man sich das S(avoir) in der ersten Zeile an, sind die Ähnlichkeiten zur Erstausfertigung für Vater Jean de Berry unverkennbar (Abb. 4-5). Die aus drei Rauten geformten Zeichen auf der Plica verbinden mit dem zweiten Duplikat (J 185 A, no 25).

Abb. 7: 4. März 1369 Lille, Archives municipales, PAT/2/15 © AM Lille

Da es in der Kanzlei von Charles V so viele ausgezeichnete Zeichner gab, denen gleichwohl meist an einem homogenen Werkstattstil gelegen war, sind charakteristische Ausstattungsdetails ein dankbares Mittel, um Zuordnungen zu einzelnen Zeichnern zu machen. Die gedrehte C-Initiale ist dafür bestes geeignet. Am 4. März 1369 – Charles V bestätigt die Privilegien von Lille – sieht man sie mit viel mehr Ornament als die drei für Jean de Berry zusammen (Abb. 7). Nicht so kunstvoll verwoben, doch mit exquisitem Dekor: einem bärtigen Gesicht,2 Fleurs-de-lys, Herzblättern und einem Drachenkopf. Eine Besonderheit ist hier das S(avoir), das als Dracheninitiale daherkommt.3 Während die (späteren) Urkunden für Berry keine weiteren Insignien königlicher Macht enthalten, ist mit den Fleurs-de-lys im Schaft für Lille eindeutiges Gepräge königlicher Herrschaftsgewalt gegeben. Die Dracheninitiale S(avoir) demonstriert die Kultiviertheit der Kanzlei und würdigt damit auch den Empfänger auf besondere Weise.

Abb. 8: April 1373 Paris, Archives nationales, J 173, no 14 © G. Bartz
Abb. 9: 6. Februar 1371 ehemals Tounai, Archives de la ville © Hocquet, Portraits

Ebenso wie auf der Urkunde für Lille (Abb. 7) halten sich bei der für Bertrand du Guesclin die Zeichen der königlichen Macht mit denen des Schabernacks die Waage (Abb. 8).4 Während in den Bögen bärtige Männer eher missmutig in die Gegend blicken, ist der h-Balken von einer Krone überhöht. Federwerkranken füllen die Binnenfelder und den Schaft. Im Bemühen, die Initialen zu einem Monogramm zu verweben, ist der Florator hier noch einen Schritt weitergegangen: Das „C“ durchsticht oben kurzerhand den h-Balken.5 Auch dem S(avoir) in der ersten Zeile hat man mehr Sorgfalt angedeihen lassen, mit den gleichen zarten Ranken (Abb. 7). Dem „S“ sieht man an, dass der Florator Mühe hatte, um mit mehreren Ansätzen der Feder zum breiteren Buchstabenkontur zu finden. Den Moden der Zeit entsprechend ist die gesamte erste Zeile in Auszeichnungsschrift gehalten.6

Mithilfe der kleinteiligen Ranken kann ein weiteres, nur noch durch eine Abbildung überliefertes Stück vom 6. Februar 1371 der Gruppe zugeordnet werden, das darüber hinaus eine Reihe weiterer Übereinstimmungen aufweist (Abb. 9):7 Ein wirklich gruseliges bärtiges Profil im C-Bogen sowie eines im „h“ und die sich schlängelnden Enden des „C“ bohren sich ebenso schlängelnd in den h-Schaft. Spektakulär ist die Urkunde für Tournai vor allem wegen der Büsten von Charles V8 und Jeanne de Bourbon sowie den wie Bändchen geformten Buchstaben von (Ch)arles, die im bisher bekannten französischen Material erstmals im Februar 1366 auftauchen, hier jedoch erstmalig für den Königsnamen.9 Wie schon bei der Urkunde für Lille (Abb. 7) und der für Bertrand du Guesclin (Abb. 8) ist die Mischung von repräsentativen und Ulk-Elementen auffällig, weshalb man annehmen darf, darin eine Konstante dieses Zeichners zu sehen.

Die hier vorgestellten Urkunden bilden das Schaffen eines hervorstechenden Zeichners der Kanzlei von Charles V über vier Jahre ab. Es wird dabei – wie so häufig – deutlich, dass der Zeichner sin einmal gefundenes Repertoire immer wieder einsetzt, ohne sich zu wiederholen, was besonders schön an den dreien an einem Tag (Abb. 1-3)10 zu sehen ist. Auch der Vergleich der Urkunde für Lille (Abb. 7) mit der vier Jahre später entstandenen für Bertrand du Guesclin (Abb. 8) zeigt, wie eine einmal für das Monogramm gefundene Lösung konstruktiv weiter entwickelt werden kann. Das eigentliche Spitzenstück dieses Zeichners ist jedoch das während des Zweiten Weltkriegs zerstörte mit den beiden Büsten (Abb. 9),11 wo Macht und Diplomatie einen starken visuellen Ausdruck gefunden haben.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Gabriele Bartz (2023, 5. Januar). Drei an einem Tag und andere Urkunden mit gedrehten Initialen aus der Kanzlei von Charles V. Macht, Diplomatie und Dekor - Pouvoir et diplomatie par l'enluminure. Abgerufen am 18. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/manb

  1. Von der Höhe her sind die drei Urkunden mit etwa 30 cm nahezu gleich, no 25 (Abb. 3) ist aber mit 48 cm die breiteste. []
  2. Die Masken, die bei den aufwändiger gestalteten Initialen dieses Zeichners vorkommen, finden sich im französischen Bestand bisher erstmals bei den Ph-Initialen im Januar 1367. []
  3. Zu Drachen-Initialen auf französischen Urkunden, vergleiche diesen Beitrag. []
  4. Dem diplomatischen Gehalt dieser Urkunde hat Jonathan Dumont einen Beitrag gewidmet. []
  5. Dem Phänomen begegnet man häufiger: Erstmals im Dezember 1363 bei einem Drachen-S, im Januar 1367 bei einen Drachen-Ph. []
  6. Tatsächlich findet sich die die ganze erste Zeile überziehende Auszeichnungsschrift bereits im Oktober 1367; dort ist auch der Farbunterschied der Tinten von Initiale und dem Rest deutlich herausgearbeitet. Eine Besonderheit stellt die Urkunde vom Januar 1372 dar, wo die erste Zeile in Bändchenbuchstaben gehalten ist. Am 28. September 1372 – auch etwas Einzigartiges mit einem Psalm in der Initiale (dieser Urkunde hat Jonathan Dumont einen Beitrag gewidmet) – beginnt die Folge, deren zweite die hier besprochene ist. []
  7. Von einer zweiten Urkunde vom 6. Februar 1371 für Tournai ist einzig die Beschreibung von Adolphe Hocquet aus dem Jahr 1933 erhalten, die ebenfalls Büsten von König und Königin sowie Profilmasken enthielt. Zwar ist es Kaffeesatzleserei, doch ist es sehr wahrscheinlich, dass auch diese Urkunde von dem in Rede stehenden Zeichner dekoriert wurde. []
  8. Dabei handelt es sich um eine einfache Kopie der famosen Porträtbüste vom Januar 1367. []
  9. Martin Roland hatte 2006, S. 292, die Kenntnis zu den damals bekannten, freilich mehr nach Textil aussehenden Tüchleinbuchstaben in einer Rezension zusammengefasst. []
  10. Zwar sind die drei Urkunden nur auf den November (ohne Tag) datiert, doch scheint die Annahme nicht zu verwegen, dass ihre Produktion dicht aufeinander folgte. []
  11. Zu den ungeheuren Verlusten siehe den Aufsatz von Leo Verriest, La perte des archives du Hainaut et de Tournai, in: Revue belge de Philiologie et d’Histoire 21 (1942), S. 186-193. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search