Kapseln und Schnecken. Oder: Wie wandlungsfähig waren die Schreiber von Philippe le Bel?

Unter Philippe IV le Bel (König 1285 bis 1314) begann die figürliche Dekoration der Anfangsinitialen mit dem Zeichner mit dem Wildschwein Fahrt aufzunehmen.1 Nicht nur dieser markante Zeichner hat sich mit der Dekoration von Urkunden in der Kanzlei hervorgetan. Die hier vorgestellten Urkunden weisen ähnliche Elemente auf, wie sie der Wildschweinzeichner verwendete, doch bleiben sie meist unfigürlich. Gleichzeitig erhebt sich bei dieser Gruppe die methodische Frage, inwieweit es das Vorkommen bestimmter Dekorationselemente rechtfertigt, eine Zeichnerhand zu bestimmen, denn die Konstruktion des Monogramms „Ph“ variiert stark in den knapp zehn Jahren von 1280 bis 1290, in denen die Urkunden ausgestellt wurden.

Abb. 1: 20. Dezember 1285
Dijon, Archives départementales de la Côte-d’Or, B 11644 © AD Côte-d’Or
Abb. 2: Februar 1286
Paris, Archives nationales, AE/II/293 © AN

Am einfachsten ist es mit zwei Ph-Monogrammen einzusteigen, deren stilistische Zusammengehörigkeit unbestreitbar ist. Bei der Urkunde vom 20. Dezember 1285 hat ein Archivar ein wenig den ästhetischen Genuss durch das Aufbringen des Stempels gestört (Abb. 1). Auffällig ist hier die Konstruktion des Kürzungsstrichs, der wie eine kürzere Spiegelung des h-Bogens aussieht. Schraffierte Scheiben und Spiralen bestimmen das Ornament in den Binnenfeldern und außen. Das erinnert an den Wildschweinzeichner, der beispielsweise im Januar 1285 – neben dem namengebenden Waldtier und den Gesichtern – Kapseln und solche Voluten verwendete. Schaut man sich die zweite Initiale der ersten Zeile, das N(os) an, wird die Abhängigkeit von den Gestaltungsideen des Wildschweinzeichners deutlich: Beispielsweise im Dezember 1281 ist dessen N(otum) recht ähnlich geschmückt (Abb. 5, 7). Wenig verändert erscheinen die Ph-Initialen im Februar 1286 (Abb. 2), auch die volutenartigen Gebilde wie die schraffierten Scheiben sind zu finden. In dekorativem Übermut ist das Spatium mit Federwerk gefüllt worden. Binnen dreier Monate hat ein Zeichner also denselben Entwurf verwendet; nicht weiter erstaunlich.

Abb. 3: Februar 1286
Paris, Archives nationales, J 396, no 10 © AN
Abb. 4: 26. März 1280
Dijon, Archives départementales de la Côte d’Or, PS 147 © AD Côte d’Or

In einer weiteren Urkunde vom selben Februar 1286 aber findet sich ein noch merkwürdigeres „Ph“ mit einer Abbreviatur, die als ein nach oben sich öffnender Bogen daherkommt (Abb. 3). Rechts davon – aus den Begleitlinien entwickelt – erscheint ein männliches Profil, mit ausgestreckter Zunge und einer Pinocchio-mäßig langen Nase. Obwohl auch hier schraffierte Scheiben und Volutenschnecken wie auch Perlreihen das Ornament bestimmen, würde man diese Arbeit nicht unbedingt dem Zeichner der ersten beiden Urkunden zuschreiben wollen. Zu dicht und kleinteilig ist das Fleuronnée angelegt. Vor dem Hintergrund einer Initiale vom März 1280 (Abb. 4) jedoch wird man das noch einmal überdenken wollen.

Abb. 5: Dezember 1281
Paris, Archives nationales, L 455, no 12 © G. Bartz
Abb. 6: 31. Januar 1282
Dijon, Archives départementales de la Côte d’Or, PS 150 © AD Côte d’Or
Abb. 7: 20. Dezember 1285
Dijon, Archives départementales de la Côte-d’Or, B 11644 © AD Côte-d’Or
Abb. 8: November 1289
Paris, Archives nationales, K 36 B, no 17bis © G. Bartz

Othes de Bourgogne stellte am 31. Januar 1282 eine Urkunde mit einer großen N-Initiale aus (Abb. 6), mit nahezu demselben Federwerkrepertoire – für uns ist es ein Einhorn – wie auf der Urkunde vom Dezember 1285 (Abb. 7). Ist das Zeitstil oder hat dieser Zeichner seine Anfänge bei Othes de Bourgogne gehabt? Die Initiale des burgundischen Zeichners vom März 1280 lässt letzteres plausibel erscheinen, denn dort findet sich ein Profil eines Mannes, der die Zunge herausstreckt, wie man es auch auf der Initiale vom Februar 1286 sehen kann (Abb. 3-4): Das bewegliche Organ ist ähnlich lang, und auch die Gestaltung der Unterlippe wie des Kinns ist gut vergleichbar. Über die Brücke des Profilkopfs und der N-Initiale mit dem Einhorn-Federwerk gelangt man so zu einer Gruppe von fünf Urkunden, deren Initialen Einfallsreichtum und Wandlungsfähigkeit beweisen.

Abb. 9: August 1289
Paris, Bibliothèque nationale, NAF 1110, p. 1 © BN
Abb. 10: 15. Oktober 1289
Arnhem, Gelders Archief, 0001, 5099 © Gelders Archief
Abb. 11: November 1289
Paris, Archives nationales, K 36 B, no 17bis © G. Bartz
Abb. 12: Juli 1290
Paris, Archives nationales, K 36 B, no 21bis © G. Bartz

Verzwickter aber wird die Lage angesichts von drei weiteren Urkunden: Etwa dreieinhalb Jahre später taucht eine weitere Variante des Kürzungsstrichs auf, die ein bisschen aussieht wie ein stilisiertes Seepferdchen oder ein schwebender Drache; besonders gut zu erkennen in der Version vom August 1289 ohne Fleuronnée (Abb. 9). Im November 1289 trifft man diese Konstellation mit Dekoration an (Abb. 11). Weder Kürzungsstrich oder auch der Bogen über dem „h“ bieten eine Verbindung zu den beiden früheren Urkunden von 1285 und 86, wohl aber die schraffierten Scheiben wie auch die Spiralen. Einleuchtender wird der Vergleich der N-Initialen von Dezember 1285 mit November 1289 (Abb. 7-8): Im Binnenfeld die eingerollten Linien und außen links ein Fleuronnée-Wirbel, der sich nach rechts wendet. Oberhalb des „P“ kann man eine neue Form entdecken (Abb. 11): zwei aus den Begleitlinien entwickelte Spiralen, auf denen eine schraffierte Scheibe thront. Genau dieses Element sowie die gleichen Buchstabenformen findet man auf einer einen Monat früher ausgestellten Urkunde, dort freilich ist der Kürzungsstrich unten geschlängelt, aber gespalten und sieht deshalb ganz anders aus (Abb. 10). Insgesamt sind die Ph-Initialen dort weniger üppig von Fleuronnée begleitet (es fehlen die Voluten), weshalb man sie nicht unbedingt demselben Zeichner zuschreiben würde, wäre da nicht das giebelförmige Element mit bekrönender schraffierter Scheibe, das nahezu an derselben Stelle auf dem „P“ auftaucht. Eine letzte Urkunde mit dem Seepferdchen-Kürzel stammt aus dem Juli 1290 (Abb. 12). Hier ist nur noch die Form des „Ph“ mit dem nach oben gezogenen Balkenstrich geblieben, keine Kapseln, keine Schnecken, nur konzentrische Kreise und Perlreihen bleiben als magere Gemeinsamkeiten übrig.

Die einfachste Form, mit einer solchen Stilgruppe umzugehen, wird immernoch sein, schlicht drei zu postulieren. Die Urkunden für Othes de Bourgogne plus die mit der Pinocchio-Nase von 1286 bilden eine Gruppe (Abb. 3-4, 5), die beiden aus 1285 und 1286 mit der geschwungenen Abbreviatur eine zweite (Abb. 1-2) und schließlich die mit dem Seepferdchenkürzel eine dritte (Abb. 9-11), wobei die vom Juli 1290 eine Arbeit eines vierten Zeichners wäre (Abb. 12). Mit solch einem Vorgehen ist man auf der sicheren Seite, doch wird man damit auf die Dauer die Kanzleien mit Personal überbevölkern. Freilich tut man sich mit dem Beurteilen von Fleuronnée immer schwerer, weil das herausgreifende Vergleichen von Einzelheiten zwar schnell zu Ergebnissen führt, dann aber doch nicht spezifisch genug ist. Hier sind es die Übereinstimmungen mit Arbeiten des Wildschweinzeichners, während der in Rede Stehende nach bisherigen Funden zuerst in Burgund wirkte. Zwar kann man argumentieren, dass er Gelegenheit gehabt hätte, sich mit den neuesten Errungenschaften der Königskanzlei auch dort auseinanderzusetzen, doch schwächt das gleichzeitig das Argument.

Dennoch halte ich es für plausibel, dass ein Schreiber/ Zeichner von Othes de Bourgogne abgeworben wurde und bei Philippe le Bel seine Ideen von Initialdekoration fortführte und weiterentwickelte. Der Schritt zu den Initialen mit dem Seepferdchenkürzel ist groß, doch liegen zwischen den Urkunden vom Februar 1286 und der ersten mit dem Seepferdchen etwa dreieinhalb Jahre. Hier möchte Entwicklungspotential gegeben sein. Vielleicht stellt sich mit dem Auffinden neuer Urkunden sogar heraus, dass dieser Schreiber/ Zeichner zu gleicher Zeit unterschiedliche Dekorationsmodi anwenden mochte, die beiden im Februar 1286 ausgestellten Urkunden (Abb. 2 und 3) deuten das bereits an. Wenn man dieser Zuschreibung nur in ihrem ersten Teil (ohne die Urkunden von 1289 und 1290) folgen will, bleibt immernoch die interessante Erkenntnis, dass dieser Schreiber zunächst bei Othes de Bourgogne tätig war, um dann in die königliche Kanzlei zu wechseln.

In jedem Fall ist diese stilkritische Fingerübung ein Plädoyer für einen Blick auf die Objekte, der ihren Machern Varianz und Abwechslung in ihrem Metier zutraut!



Diesen Blogbeitrag zitieren
Gabriele Bartz (2022, 16. November). Kapseln und Schnecken. Oder: Wie wandlungsfähig waren die Schreiber von Philippe le Bel? Macht, Diplomatie und Dekor - Pouvoir et diplomatie par l'enluminure. Abgerufen am 18. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/mana

  1. Vergleiche dazu den demnächst veröffentlichten Eintrag „Zeichner mit dem Wildschwein“ im sogenannten Glossar von https://www.monasterium.net/mom/index/IllUrkGlossar. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search