Eine Sammelindulgenz für das Hospital und die Bruderschaft in Saint-Sépulcre in Paris

Bischofsammelindulgenz für das Hospital und die Bruderschaft in Saint-Sépulcre in Paris
Paris, Archives nationales, L 611, no 4 © Gabriele Bartz

Diese Urkunde ist hier fehl am Platz. Sie wurde am Papsthof in Avignon am 7. August 1348 von 15 Bischöfen ausgestellt, ist mithin eine kuriale Sammelindulgenz.1 Darüber hinaus ist der Platz für die große Initiale U(niversis) frei geblieben, weshalb auch kunsthistorische Erkenntnismethoden vorderhand nicht zum Zug kommen können. Doch handelt es sich zumindest um die bisher einzige Avignoner Sammelindulgenz für einen Pariser Empfänger (und sie wird in einer Pariser Institution aufbewahrt), sodass dieser kleine Ausflug jenseits französischer illuminierter Urkunden gerechtfertigt erscheint.

Doch der Reihe nach: Kuriale Bischofsammelindulgenzen waren die Bestseller in Avignon, seit der französischstämmige Papst Clemens V. (amt. 1305-1314) nach seiner Wahl hierhin umgezogen war. Schon in Italien hatten die plakatgroßen Urkunden guten Absatz,2  gleichwohl erst ab 1323 begann eine wohlorganisierte Illuminatorenwerkstatt in Avignon damit, die Eingangsinitiale mit farbigen Historisierungen zu versehen.3 Ab 1328 begann die eigentliche Erfolgsgeschichte der Werkstatt der Avignoner Sammelindulgenzen,4 die schließlich zu opulenten Exemplaren führte, bei denen neben der großen Initiale auch noch die Ränder mit Illuminierungen versehen waren.5

Bischofsammelindulgenz für den St. Martin in Halberstadt
Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum – Historisches Archiv, Or. Perg. 1334 November 10
© GNM

Im März 1348, etwa fünf Monate bevor die Indulgenz für Saint-Sépulcre in Paris ausgestellt wurde, brach die Produktion der Buchmalerwerkstatt jäh ab.6 Bis 1364, als Papst Urban V. (amt. 1362-1370) die Abreise der an der Kurie weilenden Bischöfe veranlasste, wurden Sammelablässe zwar weiterhin ausgestellt,7 doch Buchmalereien waren nicht mehr im Verkaufsmodell, die mussten sich die Empfänger selbst besorgen.8 Wiewohl man sich meistens diese Mühe nicht machte, wie auch im Fall der Pariser Urkunde.

Bischofsammelindulgenz für das Hospital und die Bruderschaft in Saint-Sépulcre in Paris, Detail
Bischofsammelindulgenz für die Johannes-Kapelle in Prad
Prad-Agums, Pfarrarchiv, Pos. 4 © David Fliri

Für die U-Initiale sind acht Zeilen frei geblieben, auf die erste Zeile passen nur die in Auszeichnungsschrift geschriebenen Worte (U)niversis Sancte Matris. In den Spatien markieren drei vertikal angeordnete Punkte das Ende der Wörter; das (U)n(iversis) ist wie ein Kasten gehalten, S(ancte) im Bogen gedoppelt und M(atris) außen mit Linien wie zu Dreiecken vervollständigt. Das „n“ in seiner spezifischen, nahezu quadratischen Form ist bisher kein zweites Mal nachzuweisen, das flache „S“ mit der Doppelung der Bögen ist zwar nicht besonders originell als Initialgestaltung, taucht aber zusammen mit dem dreieckigen „M“ bei der Indulgenz für die Johannes-Kapelle in Prad auf, die noch von der Werkstatt illuminiert wurde.9 Interessant ist an diesem Vergleich, dass bei der Urkunde für Prad (M)atris wiederum entschieden von dem in der Pariser Indulgenz gemachten abweicht. Ein bisschen ist es ein Jammer, dass die Sammelindulgenz nicht in Paris illuminiert wurde, böte sie doch mit ihrem festen Datum eine weitere Planke im Gerüst datierter Buchmalerei.

  1. Zur Entwicklung von Dekor bei Sammelindulgenzen siehe das im Zuge des Projekts „Illuminierte Urkunden als Gesamtkunstwerk“ an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften zusammengestellte sogenannte Glossar: https://www.monasterium.net/mom/index/IllUrkGlossar. Die Urkunden finden sich unter https://www.monasterium.net/mom/IlluminierteUrkundenBischofsammelablaesse/collection []
  2. Siehe „Voravignoner Bischofsammelindulgenz“ im oben genannten Glossar: https://www.monasterium.net/mom/index/IllUrkGlossar/VoravignonerBischofsammelindulgenz []
  3. Um eine notwendige Unterscheidung zu den mit Deckfarben illuminierten Urkunden treffen zu können, hatten wir uns entschlossen, die mit farbigen Tinten ausgeführten Illuminierungen „Illuminierte Avignoner Bischofsammelindulgenz“ zu nennen: https://www.monasterium.net/mom/index/IllUrkGlossar/IlluminierteAvignonerBischofsammelindulgenz. Gleichwohl ist das dort verwendete Sujet der Vera Ikon eine Historisierung []
  4. Siehe den entsprechenden Eintrag im Glossar: https://www.monasterium.net/mom/index/IllUrkGlossar/WerkstattderAvignonerBischofsammelindulgenzen []
  5. Siehe den entsprechenden Eintrag im Glossar: https://www.monasterium.net/mom/index/IllUrkGlossar/Rahmentyp []
  6. Bisher letzter Sammelablass mit Illumination der Werkstatt ist der für das Heilig-Geist-Spital in Nürnberg vom 5. März 1348: https://www.monasterium.net/mom/IlluminierteUrkundenBischofsammelablaesse/1348-03-05_Nuernberg/charter []
  7. Der bisher letzte bekannte Ablass ist der für Wunsiedel vom Oktober 1364: https://www.monasterium.net/mom/IlluminierteUrkundenBischofsammelablaesse/1364-10-01_Wunsiedel/charter []
  8. Siehe den entsprechenden Eintrag im Glossar: https://www.monasterium.net/mom/index/IllUrkGlossar/UnilluminierteAvignonerBischofsammelindulgenz []
  9. https://www.monasterium.net/mom/IlluminierteUrkundenBischofsammelablaesse/1347-06-23_Prad/charter []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search