Über das Blog

Als Kunsthistorikerin interessiert mich an Urkunden mit Dekor, wie sich unter den starken Reglementierungen der Gattung Kreativität entwickelt. Anders als in der Handschriftenproduktion, wo unzählige Folios von Text die Gliederung durch dekorative Elemente regelrecht herausfordern, besteht eine Urkunde hauptsächlich nur aus einer Seite. Der Text überdies ist durch ein Formular kanonisch aufeinander folgender Teile (Protokoll, Kontext und Eschatokoll) gegliedert, die eigentlich keiner Dekoration bedürfen.

Dennoch haben diese Formularteile seit jeher Schreiber/ Zeichner zu bildnerischen Ausreißern anregt, wenn etwa das Chrismon zu Beginn florale Elemente erhält oder das Königszeichen am Ende als dekoratives Ornament aufgefasst wird. Es ist jedoch meist der Anfangsbuchstabe der ersten Zeile, der mit Schmuck versehen wird.

Die französischen Urkunden des Mittelalters bieten eine ungeheure Vielfalt von Zierrat: von unscheinbaren Begleitlinien bis hin zu politischen Botschaften durch Illuminierung. Da dieser Nebenschauplatz der Kunstgeschichte mit seinem Potential weithin unbekannt ist, berichten wir hier über überraschende Funde und alte Bekannte, die wir in unsere Datenbank https://www.monasterium.net/mom/IlluminierteUrkunden/collection aufgenommen haben.

Da wir mit verschiedenen Muttersprachen aufgewachsen sind, werden die kunsthistorischen Beiträge auf Deutsch, die der historischen Hilfswissenschaften auf Französisch erscheinen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search